Mittwoch, 19. Juni 2013

Projekt Dorf-Land-Zukunft geht voran



Dorf-Land-Zukunft - das ist nicht nur ein Motto sondern ein Projekt das in Elte immer konkrete Formen annimmt.

Die ersten Arbeitsgruppen trafen sich schon relativ zeitnah um die Planung ihrer jeweiligen Projekte in Angriff zu nehmen. So sucht das Team um Willi Pohler und Margret Kellers einen geeigneten Standort bzw. ein Grundstück auf dem „Wohnen im Alter“ möglich ist. „Super wäre das Grundstück des alten Pastorats, leider ist das von der Kirche viel zu teuer veranschlagt“, sagte Thomas Schnellenberg, während
der Sitzung des Stadtteilbeirates am 12.Juni. Das Grundstück scheint auch bei anderen Gruppen sehr begehrt zu sein. Kim Ossege und Björn Bülter , beides Mitglieder der AG Angebote für Kinder und Jugendliche, können sich hier auch sehr gut einen Waldspielplatz für Kinder und einen Bolzplatz für Jugendliche vorstellen.

Zum Thema „Nahversorgung“ in Elte zerbrechen sich Heinz Schrader und Norbert Elbeshausen gerade den Kopf. „Wir haben schon viele mögliche Investoren angesprochen, nur will keiner zu uns nach Elte weil es sich scheinbar nicht lohnt“, sagte Schrader enttäuscht. Der Rentner wurde jedoch durch Frank Wältring auf die Idee eines Dorfladens auf genossenschaftlicher Basis, ähnlich wie dies in Welbergen schon erfolgreich praktiziert wird, gebracht. „Dazu muss man alle Elteraner Bürger mit ins Boot holen, die sich dann mit Genossenschaftsanteilen an „ihrem Dorfladen“ beteiligen. Nur dann sei eine solche Einrichtung auch umsetzbar“, sagte Wältring.

Die Gruppe „Kommunikation“ bemüht sich im Moment darum möglichst viel Transparenz zu schaffen und die Kommunikation zwischen den Elteranern zu stärken und nach außen zu tragen. Ramon Bögge und Peter Ossege arbeiten zusammen mit ihrem Team gerade unter Hochdruck an einem passenden Internetauftritt und auch an einem Flyer der dann an alle Haushalte verteilt werden soll.

Einen Flyer möchte auch die AG Dorfattraktivität-Tourismus erstellen, um so auf die touristischen Angebote Eltes aufmerksam zu machen. Auch das Marketing kommt hier nicht zu kurz. Trotz allem will die Gruppe um Markus Wältring und Dr. Reinhold Hemker auch auf den Erhalt der Dorfidylle achten.

Die AG Kindergarten und Schule bemüht sich um die Sicherung des Bestehens der Infrastruktur und der Attraktivität der Einrichtungen für junge Familien. Die Gruppe „Begegnung Jung und Alt“ erhofft in Kürze einen Openair Kinoabend anbieten zu können. Verbesserung von Informationen und den zu beachtenden Bedingungen zum Erwerb von Bauland im Dorf hat sich die AG „Bauen in Elte“ ganz groß auf ihre Fahne geschrieben. Und die Gruppe „Vereinsleben“ kümmert sich intensiv um die Belebung der Vereine und will deren Zusammenarbeit stärken.

So bleibt auch das Thema „Gemeinsam planen. Gemeinsam gestalten“ des Zukunfts Workshops nicht nur ein Motto, sondern wird inzwischen fleißig umgesetzt. krk

Keine Kommentare:

Kommentar posten