Dienstag, 11. November 2014

Konzeptrahmen für Elte



-krk-Zu einem Gesprächsabend über mögliche Gestaltungsansätze für Eltes Zukunft luden Stadtteilbeirat und die Initiative Dorf.Land.Zukunft. auf die Fachwerkhofanlage Pöpping ein. Der Termin war der Auftakt der Veranstaltungsreihe „Neue Energie für Elte“. An diesem Abend ging es jedoch nicht um
Klima- und Energiethemen, im Unterschied zu den weiteren Veranstaltungen in den folgenden Monaten. Ziel der Gesprächsrunde war die gemeinsame Reflektion zur Bündelung der Energie der Vereine und engagierten Menschen sowie der Ausarbeitung von Prioritäten, die in den kommenden Jahren angegangen werden sollen.

Nach einer kurzen Ansprache von der Stadtteilbeiratsvorsitzenden Gertrud Vater übernahm Frank Wältring die Regie des Abends. „Die Initiative DLZ geniesst derzeit viel Aufmerksamkeit in und um Elte, das ist zwar sehr schön, doch vielen ist noch nicht klar was die Initiative eigentlich bewirken will“, so Wältring. DLZ sei es wichtig dass das Dorf Elte mit seinen Vereinen und Attraktionen im Vordergrund stehe. Vereine und Initiativen hätten seit Jahren eine Vielzahl von Aktivitäten organisiert. Einsatz gezeigt für andere Menschen. Begegnung geschaffen. Dem Dorfleben leben eingehaucht. „Das Ziel des Abends ist, zu schauen, wo wir zusammenarbeiten und gemeinsam neue Energie entwickeln können und uns noch besser abstimmen bei der Umsetzung konkreter Initiativen. Er selbst sähe Elte als Park den es jetzt gälte gemeinsam zu gestalten. „Wie schaffen wir es weitere Menschen mit einzubinden, wie bleiben wir attraktiv für Zuzügler und vor allem wie können wir dem demographischen Wandel entgegentreten?“

Viele Fragen für solch einen Gesprächsabend und nicht alle konnten beantwortet werden. Allerdings kamen viele Anregungen aus dem zahlreichen Publikum, das überwiegend aus den Vertretern der einzelnen Vereine bestand. So berichtete CDU Ratsmitglied Birgitt Overesch: „Die Elteraner sind mit den sozialen und kulturellen Angeboten im Dorf sehr zufrieden und möchten im Alter möglichst lange hier wohnen bleiben. Wie schön wäre es, wenn das durch Planungen von Möglichkeiten wie „Wohnen im Alter“ und barrierefreies Wohnen“ ermöglicht würde?“ Dazu gehöre aber auch die medizinische Nahversorgung und eine gute Verkehrsanbindung. „Einiges, wie die halbstündige Taktung der Bus-Linie C6, konnte schon verwirklicht werden aber vieles müsse erst noch auf den Weg gebracht werden“, sagte Overesch.

Bernd Sievers, Mitglied der Gemeindecaritas Elte, erläuterte kurz die vielen Angebote die es von Seiten der Caritas, der Landfrauen und der KFD, gerade für die Senioren gäbe. Allerdings seien Angebote für Jugendliche umso rarer. „Früher gab es im Dorf kaum einen Jugendlichen der nicht Mitglied bei den Pfadfindern war. So etwas oder etwas Ähnliches wünsche ich mir auch für die heutige Jugend.“

Viele Elteraner pflichteten dem Rentner bei, das gerade in Sachen Jugendarbeit dringend etwas getan werde müsse. Vor allem fehle es an einem geeigneten Treffpunkt und interessanten Angeboten wie Foto oder Filmwettbewerbe. In Sachen Touristik müsse ebenfalls noch gearbeitet werden. Maria Upmeyer, Vorstandsmitglied der Landfrauen und Ferienwohnungsbesitzerin, wünschte sich eine weiterhin gute Anbindung an den Verkehrsverein und eine Plattform wo sowohl Ferienhausbesitzer, Gastronomen und Hoteliers aber auch Elter Firmen die Möglichkeit hätten sich zu präsentieren, aber auch Ausflugsziele, Wanderrouten und Dorfattraktionen zu finden sein sollten.

Frank Wältring betonte am Ende des Abend noch einmal: „Zukunftsplanung in Elte kann nur gemeinsam gelingen, nur durch die Zusammenarbeit mit den Vereinen und mit den Bürgern, die Lust haben, konkrete Zukunftsprojekte umzusetzen. Letztlich ist unser aller Ziel, mehr Menschen dafür zu begeistern und dabei zu unterstützen, ihre Ideen für unser Dorf umsetzen zu können.“


Nun soll das gemeinsame Projekt „Tanz in den Sommer“ als Musikfestival am 21. Juni 2015 mit Elteraner Musikern einen vereinsübergreifenden Auftakt bilden, bei dem die Einnahmen für konkrete Zukunftsprojekte in Elte generiert werden. Alle Elteraner, die in der Vergangenheit und Gegenwart in Elte wohn(t)en und Musik machen, sind dazu eingeladen, am Festival als Sänger, Musiker mit ihrer Band oder ihrem Chor teilzunehmen. Anmeldungen nimmt Karin Kühling unter Tel. 05975 9191966 entgegen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten