Donnerstag, 22. Februar 2018

160 Geburtstag von Ida und Bernd Sievers


-krk- Sie sind seit 55 Jahren ein eingespieltes Team: das Elter Ehepaar Bernhard und Ida Sievers, dass nun seinen jeweils 80. Geburtstag feiert. Kennengelernt hat sich das „Dreamteam“ einst bei
einem Tanz auf einer Karnevalsveranstaltung. Ob das Zufall war sei einmal dahingestellt, schließlich feiern beide meist auch noch in der 5. Jahreszeit ihren Geburtstag. „In diesem Jahr haben wir das knapp verpasst“, sagt Bernd, der schon am 28. Januar Geburtstag hatte und seiner Frau, die erst am 21. Februar so weit ist, fast einen ganzen Monat „voraus“ ist, im Hinblick auf die bereits beendete Session 2017/18. Da die Beiden in ihrem Leben immer alles zusammen gemacht haben feiern sie ihren „160. Geburtstag“ nun natürlich auch gemeinsam.
Eines ihrer Hobbys war immer das Reisen. Sie liebten es, neue Menschen und neue Dinge kennenzulernen. Israel, Italien, Kalifornien, Peking, Island, die Mongolei, Afrika, Florida und viele europäische Hauptstädte gehörten genauso zu ihren Reisezielen, wie eine Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn, eine Winterreise mit einem Postschiff zum Nordcap, eine Wolga-Kreuzfahrt und das mehrfache Laufen des Jakobsweg: Sievers sind viel herumgekommen und haben von überall so manches Souvenir mitgebracht. „Vor allem Ida war leidenschaftliche Sammlerin“, berichtet Bernd, und wirft dabei einen liebevollen Blick auf die vielen selbstgemalten Bilder seiner Frau, die im ganzen Haus verteilt sind. Am Ende jeder Reise befanden sich in Ida´s Gepäck ausgesuchte Fundstücke, wie zum Beispiel ein Stück Lavagestein aus Island, das sie zu kreativen Bildern inspirierte.
Die in Hanhofen als Tochter des Spargel- und Tabakbauern Otto Baumann geborene Ida, ist übrigens eine der Mitbegründerinnen der Galerie „Eigen-Art“ die 1989 an der Poststraße in Rheine eröffnete. Dort stellte sie nicht nur ihre Werke aus, sondern verkaufte sie auch. Auch ihre außergewöhnlichen Pullover und Schals mit Seidenmalereien waren sehr begehrt. Außerdem war sie Mitglied bei „Spektrum 88“, einem Zusammenschluss von Kunstschaffenden, deren Ziel
die Pflege und Förderung der bildenden Künste für Erwachsene, Jugendliche und Kinder ist, und erhielt 1998 sogar den Kulturpreis der Stadt Rheine.

Bernd Sievers ist in Elte vor allem wegen seines ehrenamtlichen Engagement bekannt. Der in Meppen geborene Sohn eines Bäckermeisters und Kaufmanns wurde bereits 1968, wenige Jahre nachdem die Sievers nach Elte gezogen waren, erster Vorsitzender des neugegründeten Pfarrkomitees. Unter anderem ist es ihm zu verdanken das der Grundstein für den Bau des Kindergarten St. Ludgerus, den alle seine Kinder auch noch besuchen konnten, gelegt wurde. Da es in Elte zu diesem Zeitpunkt keinerlei Jugendarbeit gab, gründete er dann auch noch den Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg Stamm Elte und wurde dort Stammesleiter. Auch heute ist Sievers immer noch mit ganzem Herzen Pfadfinder und sagt: „Pfadfinder ist man sein Leben lang, die Zeit hat mich sehr geprägt.“

Bernd blickte stets über den Tellerrand der Gemeinde hinaus. Was folgte sind und waren eine weitere Reihe von ehrenamtlichen Tätigkeiten: So bekleidete er 25 Jahre lang den Posten des Kirchenvorstands, bei denen er am Kirchenumbau und bei den Verhandlungen zur Friedhofserweiterung entscheidend mitwirkte. Auch leistete v er über 10 Jahre Vorstandsarbeit bei der Caritas Elte, wo er Mitinitiator der Aktionen „Brücken verbinden“ und „Offenes Miteinander“ war. Zudem bekleidete er ebenfalls 10 Jahre das Amt des Schiedsmann für den Südbereich Rheine und ist Mitglied des Stadtteilbeirats Elte.

Inzwischen ist etwas mehr Ruhe bei den Siever´s eingekehrt. Ida musste aus gesundheitlichen Gründen mit der Malerei aufhören und sitzt derzeit im Rollstuhl. Bernd der sie jeden Tag liebevoll umsorgt, versucht sie mit kleinen Gedichten aufzumuntern. Gemeinsam singen und lachen sie immer noch viel. Bernd hat inzwischen sogar das kochen für sich entdeckt und verwöhnt seine Frau mit kleinen kulinarischen Köstlichkeiten. Auch einen Wunsch haben die Beiden - eine gemeinsame Rhein-Kreuzfahrt.

Doch jetzt wird erst einmal gefeiert. Zusammen mit ihren drei Kindern und drei Enkelkindern wollen es sich die Siever´s in ihrem Lieblingsrestaurant „Zum Hellhügel“ bei ihrem Lieblingskoch „Rudi“ so richtig gut gehen lassen. „Wir freuen uns schon lange drauf“, sagen die Beiden und sind sich wie so oft mal wieder einig.



Keine Kommentare:

Kommentar posten