Montag, 18. Juni 2012

9.Dorfpokalturnier


Insgesamt 15 Mannschaften schnürten sich für das 9. Dorfpokalturnier der SG Elte, das am Samstag von den „Alten Herren“ ausgerichtete wurde, die Fußballschuhe und traten in drei Gruppen gegeneinander an.
Spieler und Spielerinnen in allen Farben, Formen und Größen liefen über das Gelände der SG Elte. Der Rasen war durchlöchert von den Stollen Hunderter Fußballschuhe. Satzfetzen schwirrten durch die Luft: „Euch putzen wir weg!“, trocken gekontert von „Oh wir spielen gegeneinander? - dann seid ihr ja wenigstens früh zuhause!“.
Der 16-jährige Robin Varelmann, nahm in
diesem Jahr das erste Mal an dem Turnier teil und konnte seinen Einsatz kaum erwarten. Das ging auch den anderen Teams so, war doch die Stimmung des Turniers auf dem Rasen bestens. Davon zeugten auch Mannschaftsnamen wie „Die Kicker von der Schwanenburg“ „die Lochfinder“ und „die Wadenbeißer“.
Professionelle Kicker waren zwar auch am Start, „aber höchstens zwei pro Mannschaft“, betonte Jugendobmann und Mitorganisator Ulrich Schräder, der die 15 Mannschaften zu koordinieren hatte. „Es soll schon fair bleiben, schließlich geht es uns vor allem um den Spaßfaktor“, so Schräder. Auf Einladung von Clemens Möller und den „Alten Herren“ war auch der Verein aus Erlte wieder zu Gast und beteiligte sich an den Spielen. Der Elteraner Christian Glasmeyer konnte sogar den TuRa Elsen, aus Paderborn, dazu bewegen ebenfalls am Turnier teilzunehmen.

Schon bald entwickelte sich ein spannendes Kleinfeld-Turnier. In drei Gruppen spielten die Teams die Qualifikanten für die Zwischenrunde aus. Die Spielzeit der Vorrundenspiele betrug 12 Minuten und bei den sechsköpfigen Teams musste ständig mindestens eine weibliche Mitspielerin im Feld sein.

In der Gruppe A nutzten „die Bachstraßenboys (Titelverteidiger), „Aufsteiger 20…“ und „die Feldkante“ ihre Chancen und qualifizierten sich für die Zwischenrunde. Die Teams „Schützengilde Elte“, „Trainer und Betreuer“ und „Die Kicker von der Schwanenburg“ alle aus Gruppe B, und „die Wadenbeißer“ und „Queen Mum´s Team“ aus der Gruppe C vervollständigten die Viertelfinalpartien. Nach vier spannenden und kampfbetonten (dennoch immer fairen) Spielen standen die Begegnungen der Halbfinale fest. Hier trafen nun „ die Kicker von der Schwanenburg“ gegen „Trainer und Betreuer Elte“ und die „Schützengilde Elte“ gegen „Aufsteiger 20…“ aufeinander.

Beide Partien mussten nach ausgeglichenem Spielstand jeweils im „Neunmeterschießen“ entschieden werden. Im ersten Spiel hatten „die Kicker von der Schwanenburg“ gegen die „Trainer und Betreuer“ die besseren Nerven (und auch die besseren Schützen) und siegten mit 5:4 Toren. Im zweiten Match setzte sich die Schützengilde ebenfalls mit 5:4 Toren gegen „die Aufsteiger 20…“ durch. Im anschließenden Spiel um Platz 3 siegten die „Trainer und Betreuer“ knapp mit 1:0 Toren über die „Aufsteiger 20…“. Nun kam es zum großen Finale zwischen den in diesem Jahr zum ersten Mal teilnehmenden „Kicker von der Schwanenburg“ und der schon renommierten Truppe der „Schützengilde Elte“. In einer, an nichts fehlenden, Begegnung gelang „Schütze“ Maximilian Quandt bereits nach 15 Sekunden das einzige Tor des Finales. Beide Teams schenkten sich nichts, so dass die Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen

Als bester Torwart wurde Steffen Schnellenberg ernannt, und beste Spielerin wurde Linda Bertke, alle beide erhielten für ihre Leistung eine Uhr. Bei der anschließenden Siegerehrung, bei der wegen des starken Regens nur noch wenige Zuschauer anwesend waren, wurden die von der Münsterschen Zeitung gesponserten, Pokale überreicht. krk
Quelle: Münstersche Zeitung


Keine Kommentare:

Kommentar posten