Sonntag, 16. Dezember 2012

Die traun sich was Teil 1

 
Acht Jahre ist es jetzt her das sich Saskia Schürmann und Markus Quiel in einer Discothek in Emsdetten kennen lernten. Bereits nach wenigen Minuten funkte es zwischen den Beiden. „Markus war total niedlich und hat mich zum Tanzen aufgefordert“, sagt Saskia Schürmann mit blitzenden Augen. Gleich für den nächsten Tag wurde ein Treffen ausgemacht. Zusammen mit dem Münsterländer „Tiger“, unternahmen die Beiden einen Spaziergang und kehrten kurz darauf als glückliches Paar zurück. „Das war eine tolle Zeit damals“, erinnert sich die Bürokauffrau gerne daran zurück.

Nur drei Monate später folgte jedoch...
... die Trennung. „Wir haben lieber erst mal einen Schlussstrich gezogen, bevor wir alles kaputt machten und den Respekt verloren, den wir voreinander hatten“, berichtet Markus Quiel immer noch etwas traurig und fährt fort: „Saskia war noch so jung und ich schon 25 sie wollte gerne viel Zeit mit ihren Freundinnen verbringen, mir gefiel die Zweisamkeit allerdings besser.“

Der Kontakt zwischen den Beiden blieb die ganze Zeit über bestehen – mal war es eine SMS, mal ein Anruf oder ein gemeinsamer Kinoabend.
Die große Wende kam allerdings erst sieben Jahre später und zwar genau zum 25.Geburtstag von Saskia Schürmann. Die Mesumerin lud den Elteraner zu ihrer Feier ein, dieser verspätete sich jedoch. „Ich hab ihn per SMS gefragt wo er denn bleibt aber er kam und kam nicht. Ich war schon richtig sauer!“, erzählt die junge Frau. Als er endlich zur Party erschien fragte sie ihn etwas enttäuscht „Was er denn noch von ihr wolle“.Mit der Antwort: „Ein Date“ überrumpelte er sie völlig. Bereits am nächsten Abend gab es ein romantisches Candle Light Dinner. „Bei dem es nicht nur funkte sondern blitzte“, lacht Schürmann.

Danach machte Markus Quiel „Nägel mit Köpfen“. Er kaufte sich in Mesum eine Eigentumswohnung, in der Saskia kurz entschlossen mit einzog. Ein weiteres Candle Light Diner wird der jungen Frau wohl immer in Erinnerung bleiben. „Markus hat gesagt wir würden essen gehen und ich soll mich chic machen“, erzählt Saskia Schürmann amüsiert. Sie zog einen eleganten Rock an und die dazu passenden High-Heels. Was, wie sich kurz darauf herausstellte, ein Fehler war, denn der Parkplatz, auf dem das Paar das Auto zurück ließ, war über 1,5 Kilometer vom Restaurant entfernt. Als Quiel seiner Saskia im Restaurant jedoch einen Antrag machte waren die Blasen an den Füßen schnell vergessen und sie fiel ihm überglücklich um den Hals. „Ich konnte erst gar nichts mehr sagen aber für das „Ja“ hat es dann doch noch gereicht“, sagt Schürmann glücklich.

Nun bereitet sich das Paar auf die standesamtliche Trauung am 23.November vor. Die Münstersche Zeitung wird sie auf dem Weg dorthin begleiten und über die Vorbereitungen dafür berichten. krk



Keine Kommentare:

Kommentar posten