Dienstag, 24. Juni 2014

Vogeltaufe

 
-krk- Langsam aber sicher werden die Elter Schützen immer unruhiger. Im Schützenstaat steht bald der große Wachwechsel an. Wer wird Nachfolger von König Günther Ulrich? Um das Warten zu verkürzen und Vorfreude aufkommen zu lassen fand nun die Vogeltaufe statt.
Das Objekt der Begierde, der schmucke Schützenvogel aus der Adler-Schmiede von Reiner Sendker, ist bereits eingetroffen – und er hat auch schon einen Namen. „Er heißt „Nachteule vom Steinpilzweg“, berichtet ihre Majestät Günther Ulrich stolz.

Getauft wurde der schmucke Vogel im Garten des Elter Königspaares. Die Abendsonne tauchte den Garten in ein warmes Licht, die vielen Gartenstühle luden zum gemütlichen Verweilen ein und vom Grill wehte der Duft von zünftigen Fleischleckereien herüber. Der Spielmannszug der Ludgerus-Schützengilde verlieh der Atmosphäre die musikalisch besondere Note. Keine Frage, das Flair bei der Vogeltaufe am Samstagabend stimmte einfach.

Als Ulrich Limbrock der 1.Vorsitzende der Ludgerus-Schützengilde zur Vogeltaufe schritt, erlebte er dabei eine echte Überraschung. Denn was ihm Frank Holthaus da präsentierte, „das habe er bei einer Vogeltaufe so noch nicht gesehen“, war Limbrock komplett verwundert über das Prachtexemplar, das da erhaben auf der Stange thronte. Hier wurde ihm eine detailgetreu ausgearbeitete Eule serviert. „Die ist ja viel zu schade, um darauf zu schießen“, entfuhr es nicht nur Limbrock, sondern auch ihrer Majestät Annegret Ulrich.
 Wir haben gemeinsam überlegt wie wir den Vogel gestalten können“, erzählt die Schützenkönigin. Ausgewählt hätten sie dann eine Eule, „weil bei uns hier im Feriengebiet doch immer so viele rumfliegen“, sagt sie lachend. Der Prachtvogel mit dem gekrümmten Schnabel und den rot funkelnden Augen, hat in diesem Jahr keine ausgebreiteten Flügel, verfügt dafür aber über längliche Ohren. „Die werden bestimmt als erstes abgeschossen“, ist sich Günther Ulrich schon jetzt ganz sicher. 
Inzwischen hört der Vogel auf auf den Namen „Nachteule vom Steinpilzweg“, denn darauf taufte ihn der 1.Vorsitzende Ulrich Limbrock, wie es sich gehört mit ein paar netten Worten und einem kräftigen Schuss Sekt, dem er dem Vogel über die Kopf goss. Spätestens beim Schützenfest wird er im Schrot-Feuer der Königsanwärter am Ende auf alle Fälle den Kürzeren ziehen. Denn wer ihn abschießt, wird neuer König der Ludgerus-Schützengilde Elte und damit Nachfolger von Günther Ulrich.

Keine Kommentare:

Kommentar posten