Samstag, 11. Oktober 2014

Betriebsausflug mal anders



-krk- Betriebsausflüge haben meist in großen Firmen Tradition. Aber auch in kleinen Firmen werden diese Unternehmungen immer beliebter. Oft wird solch ein Ausflug auf arbeitsfreie Tage wie Brücken- oder Samstage gelegt. Jedoch nicht immer.
Wie zum Beispiel im Fall von Helmut Schulte-Walter, dem
Besitzer des Bio Markts in Rheine, der am Mittwoch seine Angestellten mit dem Zug auf eine Reise ins naheliegende Amsterdam schickte. Damit das Geschäft für diesen Tag aber auch nicht schließen und die Kundschaft darunter leiden musste, hatte sich der Elteraner etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Zusammen mit seiner Frau Annette und den beiden Töchtern Alina und Carmen übernahm Schulte-Walter einfach die Aufgaben und Pflichten seiner Angestellten. Mit mehreren Schildern, mit der Aufschrift: „BioLaden im Ausnahmezustand“ wies die Familie auf die veränderten Umstände hin.
Die Kundschaft nahm es mit viel Verständnis und dem ein – oder anderen Schmunzeln zur Kenntnis.
Wir sind wie eine große Familie und mir ist es sehr wichtig ein gutes Verhältnis zu meinen Angestellten zu haben“, betonte der Kaufmann. Der Ausflug solle den Zusammenhalt der Belegschaft und dem Kennenlernen der Mitarbeiter untereinander dienen, damit die Zusammenarbeit auch weiterhin gut funktioniere. Und gerade bei der zwanglosen Atmosphäre eines solchen Ausflugs könnten sich neue Mitarbeiter sehr gut integrieren.







Keine Kommentare:

Kommentar posten