Montag, 23. Februar 2015

Signale Konzert 1. März


-krk-. Nach dem großes Erfolg mit dem Auftritt vom Chor „Signale“ im vergangenem Jahr als Teil der Veranstaltungsreihe der Initiative „Dorf.Land.Zukunft.“ haben die Kirchengemeinden St. Johannes
Baptist und Johannes jetzt wieder den vor 43 Jahren in Mesum als Johnny Singers gegründeten Chor, mit seinem neuen Programm, am Sonntag 1. März um 18 Uhr in die Ludgerus-Kirche in Elte eingeladen.

Es wird für den Chor, der eigentlich mehr ein gesellschaftskritisches Musiktheater ist, und einen Teil seiner Freundinnen und Freunde auch eine Art Erinnerungsveranstaltung. Denn am 19.März 1972 gab es in der gleichen Kirche den ersten Auftritt der damaligen Johnny Singers im Rahmen ihrer Aufnahme in die CAJ. Damals hatte das Programm den Titel „Der Mann aus Nazareth.“
Die Grundgedanken und Lebensorientierung dieses Mannes sind bei den heutigen Mitgliedern von Signale weiterhin präsent. Auf die Frage „Was braucht der Mensch?“, die über dem Programm steht, wird mit Liedern wie „Alle Kinder dieser Erde sollen in Frieden leben“, “Von der Unzulänglichkeit“, “Der Stern, auf dem wir leben“, „Über die Berge“ und „Lob des Lernen“, mit eindringlichen Texten musikalisch geantwortet. Dabei haben die „Signalisten“ auch Signale von Berthold Brecht, Ernesto Cardenal, Pablo Neruda und anderen berühmten EINE-Welt-Aktivisten mit multikultureller Solidaritätsausrichtung in ihr Programm aufgenommen.

Und so konnten die beiden Initiatoren dieser Veranstaltung von DLZ Herbert Bülter und Pfarrer Dr. Reinhold Hemker schon seit Wochen den anfragenden Interessenten sagen: „Kommt wieder nach Elte. Es lohnt sich. Ihr werdet wieder neue Anregungen für euer Engagement für die EINE Welt bekommen.“
Die Erlöse sind für das Entwicklungsprojekt von Signale, das Children’s Ressource Centre in Südafrika bestimmt. Allerdings diesmal nur zu einem Drittel. Die beiden anderen Drittel werden für Arbeit der von Elte ausgehenden Initiative für Dorfentwicklung von Pater Vincent in Uganda und für die Unterstützung von Kindern in Namibia, die in Heimen leben müssen, gespendet. Die Evangelische Kirchengemeinde Johannes ist dabei als Mitgliedsgemeinde im Kirchenkreis Tecklenburg engagiert im Rahmen der jetzt 32-jährigen Partnerschaft mit dem Kirchenkreis Otjiwarongo in Namibia.

Ein Eintritt wird nicht erhoben. Es wird aber um Spenden für die Entwicklungsprojekte gebeten. Im Anschluss an das Programm wird in das Gemeindezentrum eingeladen. Dann gibt es neben interessanten Gesprächen natürlich auch wieder Getränke und Leckereien aus Fairem Handel.

Keine Kommentare:

Kommentar posten