Donnerstag, 30. Juli 2015

JHV Freundeskreis Pater Vincent

Bei der Jahreshauptversammlung des „Freundeskreises Pater Vincent“ begrüßte der 1. Vorsitzende Karl- Heinz Wild die zahlreichen Anwesenden und hielt Rückblick auf das vergangene und Ausschau auf das kommende Jahr.
Er berichtete darüber das der Verein bei über
300 Stiftungen gelistet sei. Dadurch habe der Verein 2014 einen ersten Betrag von der Irma Pfeiffer-Stiftung als Zuwendung für Wasserprojekte erhalten. Auch die Statistik kam nicht zu kurz. Mit insgesamt 16 neuen Mitgliedern (darunter Cameron Wiens aus dem US-Bundesstaat Missouri) und acht neuen Patenschaften konnte der Verein eine deutliche Steigerung zum vergangenem Jahr verzeichnen.
Auch der Besuch der Vereinsmitglieder Werner und Margret Reeker und des Wasserexperten Werner Evers von der Firma Evers (Wassertechnik und Anthrazitveredelung aus Hörstel) die im vergangenem Jahr zu Besuch in Katimba waren, blieb nicht unerwähnt. Brunnenbauer Thomas Fendesack, Elektriker Heinz Kröger und Ingenieur Werner Evers führten Arbeiten wie die Säuberung einer Zisterne und vorbereitende Maßnahmen zur Inbetriebnahme einer Wasserfilteranlage aus. Des weiteren machte sich Fendesack einen Überblick über die Wasserinfrastrukur der Gemeinde Katimba und der neuen Gemeinde von Father Vincent in Lwamangwa.
Der 2. Vorsitzende Ralf Dinkels berichtete anschließend von dem neuen Wasserinfrastrukturprojekt das der Verein mit Hilfe von Brunnenbohrer Thomas Fendesack und mit Frank Wältring (Partner mesopartner – Beratungsunternehmen mit dem Schwerpunkt internationale Beratung im Bereich der regionalen Wirtschaftsförderung) in Uganda umsetzten möchte. Ziel der Reise war es die vorausgewählte örtliche Bohrfirma (Watertech Service Ltd.) in Kampala zu kontaktieren und mögliche Brunnenbohrungen in den Gemeinden Katimba und Lwamaggwa zu prüfen. Ein erstes Gespräch, bezüglich einer Zusammenarbeit im Brunnenbohrbereich, hinterließ bei Fendesack einen positiven Eindruck: „Die Firma ist westlich orientiert und arbeitet fast ausschließlich für Hilfsorganisatoren. Die angefragten Preise für die Bohrungen sind zwar im Vergleich von sonstigen örtlichen Bohrfirmen recht hoch, jedoch sind die Referenzen und Erfahrungen sehr gut.“
Bei der Besichtigung in Lwamaggwa bestätigte der Vertreter der Firma Felix eine gute Chance Brunnentiefbohrungen durchzuführen und auf Wasser zu stoßen. Auch habe der ortsansässige Mitarbeiter Toni eigeninitiativ in Lwamaggwa Regenwassertanks, eine Pumpe für den Regenwasservorratsbehälter und alle Anschlüsse im Haus wie Spülbecken und Duschen angelegt. Auf Wunsch von Vincent sei auch eine Pipeline zur 300 Metern entfernten Rinderwiese verlegt worden. „Die entsprechenden Geldbeträge haben wir zur Verfügung gestellt“, berichtete der 2. Vorsitzende Ralf Dinkels.
Bei der Installation der Regenwasserfilteranlage in Katimba gab es zwar einige Schwierigkeiten, doch kannte die Regenwasserfilteranlage in Betrieb genommen werden. Bei der Besichtigung der Plantagen sei man überrascht über die sehr guten Ernteerträge von Kaffee und Bananen gewesen. „Dank der guten Vorarbeit von Father Vincent ist hier aus dem Nichts eine tolle Plantagen entstanden“, sagte der 2. Vorsitzende stolz.
Frank Wältring sprach unterdessen mit Father George und dem Gouverneuer, wegen weiterer
möglicher Investitionen in Katimba. Der Gouverneur bot dabei seine Hilfe an. „Ob dies so kommt bleibt abzuwarten“, stellte Ralf Dinkels in Frage. Zumindest sei der Austausch mit Frank Wältring sehr rege und es bestehe ein großes Interesse an etwaigen Projekten. Auch die Gespräche, über Eigenverantwortlichkeit, die Wältring mit Fahter John und Vincent geführt habe, seien auf reges Interesse gestoßen. „Schließlich ist es unser aller Ziel, die Abhängigkeit von Spendengeldern zu reduzieren und die Eigenverantwortlichkeit zu erhöhen“, sagte Karl-Heinz Wild.


Nach den ausführlichen Vorträgen folgte nun der Kassenbericht von Werner Reeker. Anschließend wurde der gesamte Vorstand einstimmig entlastet. Bei der folgenden Vorstandswahl wurden Karl-Heinz Wild und Ralf Dinkels als 1. und 2. Vorsitzender in ihrem Amt bestätigt und neue Schriftführerin wurde Britta Bülter.
Wer Lust bekommen hat selber mitzuarbeiten oder den Verein finanziell zu unterstützen (der Jahresbeitrag beläuft sich gerade einmal auf 12 Euro), kann sich unter www.freundeskreis-pater-vincent.de weiter informieren oder gleich Karl-Heinz-Wild unter Tel. 05975 8903 kontaktieren. „Je mehr Leute bei uns mitmachen, desto mehr Gelder können wir bei öffentlichen Stellen beantragen. Mit den Geld können wir dann wieder Vincent unterstützen“, betont der 1. Vorsitzende.


Keine Kommentare:

Kommentar posten