Freitag, 4. September 2015

Illegale Müllentsorgung



-krk-. „Die für die Schrottabfälle aufgestellten Container an der Straße „Zum Hermannsweg“ in Elte werden immer häufiger für die Entsorgung von Hausmüll und anderen Abfällen zweckentfremdet“, sagt
Alfred Lammerskitten.

Lammerskitten kümmert sich regelmäßig um die von der Kolpingfamilie Elte aufgestellten Container. Mindestens einmal am Tag sieht er dort nach dem Rechten, oft sogar zwei oder dreimal und selbst am Wochenende fährt der rüstige Rentner mit seinem Fahrrad zur Kontrolle. Trotzdem kommt es immer wieder vor das er Mülltüten und sogar Autoreifen, die dort abgelegt wurden, findet. „Das ärgert mich. Jeder Müllsack und jeder Autoreifen muss nicht nur von uns entsorgt werden, er kostet uns auch noch jede Menge Geld“, so der Elteraner. 


Oft muss er die aufgeplatzten Säcke und den daraus gequollenen Müll mühsam wieder aus dem riesigen Container fischen. Das sei oft richtig ekelig.

Die Hemmschwelle, den eigenen Müll irgendwo, nur nicht im Mülleimer oder im Bauhof, zu entsorgen, scheint weiter zu sinken. Denn gerade erst lagen wieder vier Mülltüten im und Autoreifen hinter dem Container. Das Problem sei das der Container auf einem nicht besonders gut einsehbarem Grundstücke stünde. Daher führen immer wieder Autos vor, um dort illegal ihren Hausmüll zu entsorgen. „Das kann für die Verursacher teuer werden. Schließlich kann so eine Ordnungswidrigkeit sogar mit einem Bußgeld geahndet werden.“, erklärt er. Doch leider erwische man die Müllentsorger meist nicht auf frischer Tat. Jedes Mal informiere er zwar die Polizei, bis jetzt sei aber noch nie Jemand ermittelt worden.


Es geht mir auch gar nicht um Kontrollen oder Bußgelder“, appelliert Alfred Lammerskitten. Es gehe ihm einzig und allein um die Einsicht bei den Menschen, die aktuell ihren Müll dort entsorgen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten