Donnerstag, 8. Oktober 2015

Erntedank


-krk- Schon im Mittelalter feierten die Grundbesitzer das Ende der Ernte – in Dankbarkeit für die Gaben des Lebens, mit denen die Menschen den Winter überstehen konnten. Wie wichtig das Fest vor allem in bäuerlich geprägten Gegenden noch heute ist, zeigt
ein Besuch in der Ludgeruskirche in Elte. Ein kunstvoll arrangiertes Wagenrad in dessen Speichen die unterschiedlichsten Feldfrüchte arrangiert wurden. Darunter Kartoffel, Äpfel, Porree, Birnen, Möhren, Zwiebeln und Kastanien. Sogar das Rednerpult wurde mit Mais und Physalis drapiert. Zu dessen Füßen wiederum Kürbisse und Kohlköpfe ihren Platz fanden. Eine Kiste gefüllt mit Brot und Wein und viele bunte Herbstblumen wie Dahlien und Heide fanden ebenso ihren Platz wie eine kleine Milchkanne und ein Ährenstrauß.
Die Landfrauen aus Heine /Elte haben sich wiedereinmal sichtlich Mühe gegeben um mit der herbstlichen Dekoration auf das Erntedankfest einzustimmen und ihre Dankbarkeit für die reichen Ernteerträge auszudrücken.



Keine Kommentare:

Kommentar posten