Donnerstag, 19. November 2015

Seniorennachmittag der kfd Elte


30 Personen waren der Einladung zum Seniorennachmittag gefolgt. Ausgerichtet wurde der Nachmittag von der kfd und den Landfrauen Eltes. Aufmerksam lauschten die
Senioren den Ausführungen von Hubert van der Zee, dem Berater der Firma Vitakt, der ihnen den Vorteil des Hausnotrufs erläuterte.


Gerade für ältere, kranke oder behinderte Menschen ist es besonders wichtig, möglichst lange selbstbestimmt zuhause wohnen zu bleiben. Doch wer hilft im Notfall, wie einem Schwächeanfall oder einem leichten Sturz? Hier tritt dann der Hausnotruf in Kraft denn im Fall der Fälle kann durch betätigen des Alarmknopfs am ein Alarm ausgelöst werden.
Nach Auslösen des Alarms verständigen Mitarbeiter der Notrufzentrale umgehend Nachbarn, Angehörige, Pflegedienst oder den Hausnotruf-Hintergrunddienst oder auch den Rettungsdienst. Wichtig dabei ist dass das Computer-System der Notdienstzentrale anhand der Telefonnummer prompt den Anrufer erkennt und dessen Namen, Anschrift, Krankheitsbild und einzunehmende Medikamente anzeigt.
Viele der Senioren fühlten sich sehr angesprochen von dem Thema. „Man bekommt auch bei kleinen Notfällen Unterstützung und Hilfe, so kann man länger zu Hause wohnen und muss nicht gleich ins Altenheim, das finde ich sehr gut“, sagte eine 82-Jährige.
Mit Liedern wie „Bunt sind schon die Wälder...“ und Gedichten wie „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ ließen die Senioren dann den gemütlichen Nachmittag ausklingen.






Keine Kommentare:

Kommentar posten