Samstag, 12. Mai 2018

Elter Pfingstkirmes und Tag der offenen Gärten


-krk- Wie in vielen Jahren zuvor findet die traditionelle Frühjahrs-Kirmes wie üblich am kommenden Pfingstwochenende, auf dem Dorfplatz in Elte, statt. Zwar etwas klein aber dafür sehr übersichtlich, bietet sie gerade für Familien mit Kindern viel
Spaß und Abwechslung.

Entenangeln, Kinderschiffschaukel und auch der altbewährte Babyflieger sind wieder vor Ort“, sagt Nicola Dölling vom Ordnungsamt in Rheine. Sie sei besonders froh das die Kirmes immer noch von der Elektrofirma Hopster/Lambers unterstützt werde, auch wenn es für die Firma nicht wirklich wirtschaftlich sei. „Ohne Hopster/Lambers könnte die Kirmes gar nicht mehr stattfinden, die leisten wirklich tolle Arbeit. Dass der Techniker auch noch aus Elte kommt ist ein zusätzlicher Vorteil“, so Dölling. Außer dem bunten Attraktionsangebot mit Fahrgeschäften und Karussells, runden natürlich auch Getränke-, Süßigkeiten- und Imbissstände das Gesamtbild ab.

Und um die Pfingstkirmes noch interessanter zu gestalten, bietet die Projektwerkstatt „Klima-Umwelt/Mitwelt und Naturschutz“ von der Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft., am Sonntag zusätzlich den „Tag der offenen Gärten“ an. Dazu öffnen Gudrun Jesse, Dr. Reinhold Hemker und Sarah El Marsaweh die Pforten zu ihren idyllischen Gärten und Insektenparadiesen. In kurzen Führungen zeigen die drei Naturfreunde wie man zum Beispiel Wildkräuter in der eignen Küche verwendet oder wie insektenfreundliche Habitate anzulegen und zu pflegen sind. Mit ihrem Projekt „Elte Summt –Ein Dorf Setzt Auf Artenvielfalt“ möchte die Gruppe möglichst viele Bürger sensibilisieren um dem drohenden Artenschwund entgegenzuwirken.

So lässt sich doch ein Spaziergang oder auch eine Fahrradtour ganz wunderbar dafür nutzen um einen Abstecher zu den „Besondernen Gärten“ zu machen, um im Anschluss oder schon vorab die tolle Atmosphäre auf der Pfingstkirmes mit Familie, Freunden und Bekannten zu genießen.
Die Öffnungszeiten der Kirmes sind: am Samstag und Sonntag von 14 bis 23 Uhr und am Montag von 14 bis 22 Uhr.

Das Insektenparadies, von Sarah Masarweh, im Perlpilzweg 6, das den 1. Preis der Initiative „Deutschland summt“ von der Bundesumweltstiftung erhielt, ist am Sonntag jeweils um 11, 12, 14 und 16 Uhr geöffnet.
Gudrun Jesse zeigt an ihrer Wassermühle, Zum Hermannsweg 16, ihr naturnahes Biotop in der Aue des Elter Mühlenbachs, um 12 und um 15 Uhr. (Man erreicht den Eingang über den Hof der Firma Brief & Mehr).
Und der Kultur- und Naturgarten der Familie Hemker, am Tannenweg 14, bei dem man unter anderem auch Skulpturen aus Simbabwe bewundern und auch kaufen kann, hat von 11 bis in die Abendstunden geöffnet.




Keine Kommentare:

Kommentar posten