Donnerstag, 18. Oktober 2018

10. Treffen der Vereine


-krk- Zum 10.Treffen der Vereine lud Frank Wältring, 1. Vorsitzender der Elter Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft., zu sich „Auf der Horst“ in Elte ein. Ziel der Aktion war es, sich dabei über wichtige öffentliche Termine und Vereinsfeste abzustimmen, sich gegenseitig kennenzulernen, von der
Arbeit und den Projekten der einzelnen Vereine zu erfahren und herauszufinden, an welcher Stelle gemeinsam gearbeitet werden könnte. Insgesamt 14 Vereinsvertreter waren der Einladung der Bürgerinitiative zum Vernetzungstreffen gefolgt.

Frank Wältring begrüßte alle Anwesenden und erläuterte die Anfänge der Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft.. Zusammengefunden habe man sich auf Grund einer Krise. Die drohende Schulschliessung mobilisierte in Elte viele junge und ältere Menschen die sich alle für den Erhalt der Schule einsetzten. „Die Menschen spürten: Wenn die Schule stirbt, dann stirbt das Dorf“, so Wältring. Eltern, Lokalpolitiker und Vereine hätten sich zusammengeschlossen und protestiert – und dass mit Erfolg: Auch heute werden in Elte noch Kinder unterrichtet. Im Mai 2013 folgte die 1. Dorfkonferenz, an der über 130 Elteraner teilnahmen, um Ideen und Zukunftsthemen für Elte zu entwickeln und diese Projekte auch gemeinsam umzusetzen. Es habe viel Presse und Aufmerksamkeit gegeben. Dabei wollte und will die Bürgerinitiative aber auf gar keinen Fall den anderen Vereinen etwas wegnehmen und oder ein Konkurrenzgefühl entstehen lassen. Viel mehr verstünde man sich als Mitmachwerkstatt bei der, zusammen mit den Vereinen, das Dorf zukunftsfähig und attraktiv gemacht werden solle. Gemeinsam seien bereits viele Aktionen auf den Weg gebracht worden. Auch das Sommernachts-Festival wurde ins Leben gerufen, bei dem die Vereine Hand in Hand gearbeitet hätten und ein Wir-Gefühl entstanden sei. Mit den Worten: „Die Initiative bündelt auch weiterhin Ideen und Kräfte aus Elte - für Elte. Und ist ein offenes Projekt für Elter Bürger aller Generationen“, schloss der 1. Vorsitzende der Initiative seinen kleinen Vortrag.

Joost Veltel und Gerald Ratzmann klärten anschließend mit den Vereinen die Termine des „Eltekalenders“ ab. Im Namen von Maik Bischof (von der Osterfeuergruppe) konnte Frank Wältring von den beiden in Elte geplanten Mitfahrbänken berichten. Geplant seien die Standpunkte Homann und Schnellenberg (ehemals Pfarrhaus). An beiden Bänken soll ein Schild aufgestellt werden, eines mit der Aufschrift Mesum und das andere mit der Aufschrift Rheine. Das Orgateam habe sich inzwischen für ein Bankmodel entschieden und würde umgehend dafür passende Steine aussuchen und Preisverhandlungen führen, so das die Bänke noch im Dezember aufgestellt werden könnten.

Robert Weßling berichtete von fünf fertiggestellten Weihnachtshütten. Für weitere drei sei bereits das Material vorhanden. Und er hoffe das Andre Fendesack, Christoph Heckmann, Florian Purnhagen und er diese ebenfalls noch bis zum Weihnachtsbaummarkt fertigstellen können. Alle acht Buden seien bereits zum jetzigen Zeitpunkt ausgebucht. Da Markus Wältring nicht mehr den Bratwurststand betreiben wolle, soll dieser nun von DLZ´lern übernommen werden. Hierbei sei man noch auf der Suche nach freiwilligen Helfern. Die fertiggestellten Buden seien viel leichter aufzubauen, hätten sogar einen Fußboden und könnten außerdem verliehen werden.

Da das Kapital für die Finanzierung der Hütten über das Projekt „Crowdfunding“ laufen solle, sei man auf die Unterstützung der Elter Vereine angewiesen. Das bedeute im konkreten Fall der Weihnachtsbuden das eine vorab festgelegte Mindestspendensumme über eine bestimmte Zeitspanne (3 Monate) erzielt werden müsse. Gelingt die Finanzierung, erhalte man von der Bank einen finanziellen Zuschuss. Zum Start der Aktion müssen nun Elteraner gefunden werden die das Projekt, per Computerklick, befürworten und auch bereit sind eine kleine Summe, per Onlinebanking, zu spenden. Inzwischen habe man einen Spendenaufruf- Flyer entwickelt der Anfang November verteilt werden soll. Auch hierbei sei man auf die Unterstützung der Vereine angewiesen. „Wenn jeder in seiner Nachbarschaft ein paar Flyer verteilt, ist das schnell erledigt“, so Weßling.

Das nächste Treffen der Vereine findet am Mittwoch 9. Januar, um 19.30 Uhr auf der Fachwerkhofanlage von Heinz Pöpping statt.



Keine Kommentare:

Kommentar posten