Donnerstag, 27. Dezember 2018

Toller Abschluss des Lebendigen Adventskalenders bei Familie Bülter und Manfred Geier



-krk- Schon von weitem waren die Klänge zu hören, die die Gitarristen ihren Instrumenten entlockten, als sich am vergangenem Samstag das vorletzte Türchen des Lebendigen Adventskalenders am Haus der Familie Bülter öffnete. Und dabei begeisterten
die Musiker ganze Generationen mit ihrem vielfältigen Angebot, das sowohl nationale als auch westfälische, weihnachtliche Musikstücke beinhaltete. 

Jung und Alt hatten sich, trotz anhaltender Regenschauer, auf dem festlich geschmückten Platz vor der Tür zu Britta Bülter´s Kosmetikstudio versammelt. Die vielen Pfützen am Wegesrand sorgten zumindest bei den Kleinen für Begeisterung, ließ es sich doch (dank wasserfester Schuhe) herrlich darin planschen. „Das ist so schön das trotz des Regens so viele Leute gekommen sind“, freute sich Ulla Löckemann, die mit ihren Kindern und Enkelkindern gekommen war und schon tüchtig bei den Vorbereitungen zu diesem Abend geholfen hatte. Aber auch weitere Familien aus der Nachbarschaft vom „Roßweg“ hatten im Vorfeld fleißig mit angepackt. 
Darunter auch Maria Janitzky Mersch und Maggie Schröder Janitzky die wunderbare Weihnachtsgeschichten wie zum Beispiel die Geschichte vom „Allerersten Weihnachtsbaum“ von Heidedichter Hermann Löntz erzählten. Danach sang Imker Herbert Bülter ein altes Weihnachtslied mit dem Namen „O Tannenbaum, du trägst ein` grünen Zweig“ und spielte dazu auf seiner Gitarre. Und auch Enkelin Lieske trug mit ihrem Weihnachtsgruß: „Ach so - Stille Nacht, heilige Nacht … Hast du wirklich gedacht, Weihnachten ist, was du rund um dich siehst? Such nicht draußen den Sinn, Weihnachten ist in dir drin“ zum Gelingen des Abends bei.
Die inzwischen zahlreichen Zuhörer (viele unterbrachen spontan ihren Spaziergang oder das „Gassigehen“ mit dem Hund) waren begeistert und taten es auch mit ihrem Beifall kund, bevor sich alle den Heißgetränken widmeten zu denen Britta Bülter herzlich einlud.
Den Abschluss des Lebendigen Adventskalenders bildetet dann die Veranstaltung am Sonntag, die von Manfred Geier und dessen Nachbarschaft vom „Kremplingsweg“ ausgerichtet wurde. Schon am vorletzten Abend hatte es ja geregnet, doch am Sonntag goss es nun wirklich in Strömen. Doch auch das hielt die Gäste nicht ab. Auch hier stimmten viele Weihnachtslieder und vorgetragene Kurzgeschichten wie zum Beispiel die „Geschichte von der gelben Tüte“ und
Mister Santa“ auf das Fest der Liebe ein. Für eine besondere Überraschung sorgte Nachbarin Sarah El Masarweh, die unter anderem ihr neues „Elte Liebeslied“ mit Gitarrenbegleitung vorstellte. Zum Abschluss trug Dr. Reinhold Hemker das Gedicht „Weihnachten“ von Joseph von Eichendorff vor. Im Anschluss lud Manfred Geier dann zu heißen Getränken und zum Stockbrotbacken ein. Und trotz des ungemütlichen Wetters oder gerade deshalb fand man sich zu netten Gesprächen zusammen, die sich bis in die späten Abendstunden zogen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten