Donnerstag, 7. November 2019

Klassentreffen der Elter Volksschüler nach 62 Jahren

-krk-„Wie schnell doch die Zeit vergeht?“, das fragten sich wohl auch die Frauen und Männer die im Jahr 1957 aus der Elter
Ludgerusschule entlassen wurden und sich am vergangenem Samstag im Heimathaus in Elte trafen.

62 Jahre ist das nun schon her – unglaublich“, sagt Dieter Fendesack, der zusammen mit Heinz Bösker das Treffen organisierte. Insgesamt 27 Einladungen haben die Beiden verschickt und fast wären auch alle Gäste gekommen, wenn nicht zwei der ehemaligen Schüler krank geworden wären. Den weitesten Weg hatte Maria Holtmann (geb. Üffing), sie reiste aus dem hessischen Biblis an.

Der Vorsitzende des Heimatvereins, Albert Wieskötter hieß die Frauen und Männer im Dorfheimathaus herzlich willkommen, und hatte bereits im Vorfeld den Kamin angezündet, so dass es die ehemaligen Klassenkameraden schön kuschelig hatten. Damit den Gästen aber nicht nur von außen sondern auch von innen warm wurde, verteilte Kiepenkerl Heinz Hesping zusätzlich Schnaps vom Zinnlöffel. Nachdem die ehemaligen Schüler einigen plattdeutschen Geschichten gelauscht hatten, machte sich die gutgelaunte Truppe auf den Weg ins Landgasthaus Eggert. Hier wurden sie noch einmal von Heinz Bösker begrüßt und genossen dann Kaffee und Kuchen.

Um 17.30 Uhr feierte die Gruppe in der Ludgeruskirche Elte eine Messe für die verstorbenen Klassenkameraden Hildegard Overesch (geb. Niemer), Ludger Rammes, Gerhard Voss, Herbert van der Wei, Heinz Rüter und Franz Könnig.

Zum anschließenden Abendessen fanden sich die ehemaligen Schüler wieder im Landgasthaus Eggert ein. Dort gab es dann auch einen regen Gedankenaustausch über die vergangenen Jahre, denn einige der Teilnehmer hatten sich seit über 20 Jahren nicht gesehen. Es wurden Fotos gezeigt und Geschichten erzählt. „Besonders schön war, dass der Sohn von unserem Lehrer Herr Altrogge ebenfalls der Einladung gefolgt war und wir die Möglichkeit hatten uns mit ihm auszutauschen“, sagt Dieter Fendesack begeistert. Und so verbrachten die Klassenkameraden noch einige Stunden in geselliger Runde und redeten über längst und fast vergessene Streiche. Jeder wusste etwas zu erzählen und es wurden auch gute Vorsätze für die Zukunft geschmiedet.

Schon jetzt freuen sich alle auf das nächstes Treffen. „Da warten wir dann aber jetzt nicht wieder 20 Jahre“, sagt Fendesack schmunzelnd.

Da der Spendentopf (für die Unkosten des Tages) fast überquoll, entschlossen sich die ehemaligen Volksschüler den Überschuss für die Elter Kirchenorgel zu spenden.

BU: Der Elter Schulentlassjahrgang 1957 traf sich jetzt im Dorfheimathaus Elte und tauschte sich über vergangene Zeiten aus.

Keine Kommentare:

Kommentar posten