Donnerstag, 5. Dezember 2019

Spiegel stellt in Elte Buch über die Pflege von Eltern vor

-krk- Zu einer Lesung mit Grünkohlessen und anschließendem Gespräch lädt die Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft. am Freitag 13. Dezember, ab 19 Uhr, in das Gasthaus „Zum Splenterkotten“ ein. Der in Elte geborene Spiegel-Redakteur Markus Deggerich stellt an diesem
Abend sein von ihm geschriebenes Buch „Die Eltern im Alter begleiten“ vor.

Mama baut ab und Papa wird seltsam? Was mache ich denn jetzt? Wie helfe ich? Und wer hilft mir? Die Betreuung alternder oder bereits pflegebedürftiger Eltern stellt Familien vor immense Herausforderungen. Gefordert und belastet sind vor allem die erwachsenen Kinder. Die Altersgruppe der etwa 40- bis 60-Jährigen muss ihr Leben neu justieren. Diese „Generation Rollentausch“ steht vor gravierenden emotionalen, organisatorischen, juristischen und finanziellen Hürden. Und die Eltern selbst natürlich auch.

Die erste große Hürde ist für die meisten Familien: das Schweigen zu durchbrechen, ins Gespräch zu kommen, darüber, was geht und vielleicht auch nicht geht, was man will und kann und was nicht. Und das möglichst früh und nicht erst, wenn man schon akute Entscheidungen zu treffen hat.
Der Spiegel hat Deggerichs Buch voller emotionaler Reportagen sowie praktischer und lebensnaher Informationen herausgebracht. Die Idee dazu kam dem Redakteur, der seinem Heimatdorf Elte immer verbunden geblieben ist, weil er vieles von dem, was im Buch angesprochen wird, selbst erlebt hat. „Als wir in dieser Situation waren habe ich mich oft gefragt: Wie schaffen andere das denn?“, sagt er: Wie kann es besser funktionieren? Dann machte er sich mit einem Team von Kollegen auf die Suche, um anhand von gelungenen und misslungenen Beispielen rauszufinden, wie ein menschenwürdiges Altern möglich wird. „Unser Buch lebt von zwei Extremen: Auf der einen Seite sehr berührende Geschichten und auf der anderen Seite ein Komplettpaket an den wichtigsten Informationen und praktischen Ratgebern“, erklärt er das Konzept des Buches, dass er nach eigener Aussage: „ damals selbst gut hätte gebrauchen können“.

Und weil seiner Erfahrung nach rechtzeitige, gute Kommunikation untereinander vieles erleichtert, will er mit dem Buch ins Gespräch kommen: Nach Einladungen aus Radio, Fernsehen, Buchhandlungen und Unis hat er sich für das Heimspiel in Elte ein anderes Konzept der Präsentation ausgedacht: „Das soll keine steife Lesung und trockene Fachdiskussion werden“, sagt er. „Die Menschen sollen mit uns und dann auch untereinander und in ihren Familien über dieses so viele betreffende Thema ins Gespräch kommen“, sagt Deggerich und weiss: „Das klappt am Besten bei einem guten Teller Grünkohl mit Münsterländer Mettwürsten!“ Sein Vorschlag: „Wer seinen Eltern einen leisen Hinweis geben will, dass man sich mal unterhalten müsste, steckt ihnen einfach Eintrittskarten für die Lesung in den Nikolausstiefel - und geht mit ihnen gemeinsam hin!“

Unterstützt wird Deggerich an diesem Abend von der Pflegexpertin und jahrelangen Chefredakteurin der Zeitschrift „Angehörige Pflegen“, Brigitte Teigeler und der aus Elte stammenden Pflegefachkraft und-beraterin Susanne Wältring vom Pflegedienst Cathamed. „Beide haben sofort zugesagt und das macht mich stolz und froh, weil die viel mehr Ahnung haben und ihnen das Thema sehr am Herzen liegt“, sagt Deggerich.

Die Idee mit dem Grünkohl hätte meiner Mutter sehr gefallen“, verrät Deggerich dann noch, dessen Eltern im Abstand von zwei Jahren am 10. Dezember starben. „Die Hilfe und Unterstützung von Ramon Bögge, Markus Wältring und vielen weiteren Elteraner, nimmt mir auch ein bisschen die Nervosität“, erklärt Deggerich, „denn zu Hause zu lesen, ist dann doch nochmal was Besonderes“.

Den Vorverkauf/Reservierungen übernimmt die Gaststätte „Zum Splenterkotten“ unter Tel.: 05975 285. Im Eintrittspreis von 13 Euro ist das Grünkohlessen mit zweierlei Mettwurst bereits enthalten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten