Dienstag, 1. Januar 2013

Matze muß fegen

 

Erst guckten Passanten und Besucher des Splenterkottens am Mittwochnachmittag erstaunt, dann schmunzelten sie, teils schadenfroh-mitleidig, teils amüsiert: Die in einem Mullbindenkostüm
steckende Gestalt, die zu dem noch mit Ketchup beschmiert war und verzweifelt versuchte, den Elter Dorfplatz mittels doch recht ungeeigneter Gerätschaften zu säubern, war vielen nicht unbekannt.

Elteraner Matthias Schnellenberg feierte am 2. Weihnachtstag seinen 30. Geburtstag. Und da er zwar in festen Händen ist, sich bisher jedoch noch nicht entschließen konnte, seine Freundin Isabel zu ehelichen, kam er in den Genuss eines alten Brauches: dem „Fegen“.

Seine Freunde gaben sich dabei alle Mühe, ihn das traditionelle ...
... Ritual voll auskosten zu lassen. Überliefert sind zwei Varianten, warum ein an seinem Geburtstag unverheirateteter Man fegen muss: In einer heißt es, er müsse beweisen, dass er in einer Ehe gewillt und fähig sei, im Haushalt seine Pflichten mit zu übernehmen. Andererseits soll das Spektakel auf den Volksglauben zurückgehen, dass Menschen, die sich nicht an der Fortpflanzung beteiligt haben, nach dem Tod an einen fiesen Ort verbannt würden, wo sie überflüssige Arbeit machen müssten.

Dass „Matze“ in seinem Kostüm aus Mullbinden, Pflaster, Transfusionsschlauch und sogar einer Schleudertrauma Nackenstütze beim Fegen ganz schön ins Schwitzen geriet, lag wohl eher daran, dass er selbst sich über Jahre im Freundeskreis einiges hatte einfallen lassen, wenn die unverheirateten Kumpels ihren 30. Geburtstag feierten und diese sich jetzt mit Wonne revanchierten. So bekam der Ingenieur, zum fegen, einen mit zwei Gelenken sehr flexibel-schlabbrigen Besen in die Hand gedrückt, und dank einer unpraktischen Armschiene gestaltete sich das als ausgesprochen schwierig.

Das ungewöhnliche Outfit hat er seinem Partyleben zu verdanken“, berichtet seine Freundin Isabel und fährt lachend fort: „Nach jeder Zechtour kommt er mit irgendwelchen Blessuren nach Hause.“ Meist ziert ein hübscher blauer Bluterguss das Gesicht des jungen Mannes. Aber auch Reste von Stacheldraht, Mauern und Wänden wurden an der Kleidung des jungen Mannes schon gefunden.

Erlöst werden kann der Geplagte bekanntlich nur durch den Kuss einer Jungfrau – und die war in Elte am 2. Weihnachtstag gar nicht so einfach aufzutreiben. Nach mehreren gescheiterten Überredungsversuchen, gelang es dem erschöpften Junggesellen nach über einer Stunde endlich mittels eines Bestechungsversuchs eines Schwesternduos aus Bevergern, die eigentlich nur mit ihrer Familie im „Kotten“hatten zu Mittag essen wollen, zu einem Küsschen zu überreden. „Wir haben ihn aber nur geküsst, weil er keinen Bart und keinen Bauch hat“, verriet das Duo lachend nach dem Kuss. Schnellenberg selbst war besonders stolz darauf das es ihm gelungen war gleich von zwei Mädels freigeküsst zu werden: „Das hat vor mir noch keiner geschafft!“ krk





Keine Kommentare:

Kommentar posten