Samstag, 9. März 2013

SPD Arbeitsgemeinschaft 60plus in Elte

 
Natur- und Kulturfreunde, Landwirte, Jäger und zahlreiche Aktive aus der Arbeitsgemeinschaft 60plus der SPD im Kreis Steinfurt konnte Hausherr Alfred Terbeck auf seinem Hof in Elte, zur zweiten öffentlichen Veranstaltung in diesem Jahr, begrüßen.

Mit Annette Watermann-Krass, Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion für Landwirtschaft und Umwelt und selbst Landwirtin, hatte der Vorsitzende ...
... der größten SPD-AG Hartmut Wöstmann eine Fachfrau zum Thema „Ländliche Strukturpolitik unter Einbeziehung von Naturschutz und neuem Jagdrecht“ gewinnen können, die gleich einleitend das Thema in einen größeren Zusammenhang stellte. Sie verwies auf den globalen Klimawandel mit schon jetzt katastrophalen Folgen, den Artenschwund mit 42 Prozent der Arten auf der Roten Liste, die immer umfangreicher werdende Ressourcenknappheit verbunden zum Beispiel mit steigenden Pachtpreisen und Wasserknappheit weltweit und der wachsenden Weltbevölkerung. Sie stellte die von Alfred Terbeck, Lothar Golde und Reinhold Hemker vorgestellte Vorarbeit der sozial-demokratischen Initiativen im Kreis Steinfurt für Landwirtschaft, Naturschutz und das im NRW-Koalitionsvertrag vereinbarte neue Jagdgesetz in den Zusammenhang der Neuorientierung der EU-Politik für die ländlichen Räume. Dabei dürfe, so Watermann-Krass, nicht mehr die Subventionierung der landwirtschaftlichen Betriebe mit großen Flächen im Vordergrund stehen. Nach dem Motto „Öffentliches Geld für öffentliche Güter“ müssten die Leistungen von Landwirten, Naturschützern und Jägern für die Gesellschaft honoriert werden.

Für das neue geplante Jagdrecht verwies die Referentin auf die Arbeit der Arbeitsgruppe beim zuständigen Ministerium, der auch der Landes-Waldbauern-Präsident aus dem Kreis Steinfurt Dr. von Heeremann angehöre. Es sei wichtig, dass die im Kreis Steinfurt gemachten Vorschläge zur Mitsprache der Landbesitzer, zu den Abschussquoten, zur Bejagung bestimmter Arten, zum Problem der Überpopulation von Dohlen und Kormoranen und der Verminderung des Bestandes der Singvögel über den Arbeitskreis in das Gesetzgebungsverfahren eingebracht würden. Ein Referentenentwurf sei für das laufende Jahr 2013 nicht geplant, so dass Zeit genug sei, Vorschläge einzubringen.

Lothar Golde, im Kreistag zuständig für Landwirtschaft und Naturschutz, stellte in der Aussprache zum Vortrag von Annette Watermann-Krass noch das 12-Punkteprogramm der sogenannten Waid Genossen, der SPD-Jäger-Initiative auf Landesebene vor.

Abschließend lud der stellvertretende Vorsitzende der AG 60plus Ralf Weßelmann zur diesjährigen Konferenz der AG 60plus mit Neuwahlen am 18. April in den Ledder Werkstätten ein. Als Hauptreferentin konnte dabei die stellvertretende Bundesvorsitzende Ruth Brand, die auch stellvertretende Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen(BAGSO) ist, gewonnen werden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten