Mittwoch, 29. Mai 2013

Falkner an der Grundschule




Greifvögel auf einem Schulhof, das gibt es nicht alle Tage. In Elte ließ kürzlich, der aus der Lüneburger Heide stammende, Falkner Alexander Scharfmann, passend zum Musicalprojekt „Der Hahn im Hühnerhof“, seinen Steinadler fliegen und erzählte den Schülerinnen und Schülern der Ludgerus-Grundschule etwas über die Eigenheiten und Lebensbedingungen der gefiederten Greifvögel.

Mit einem unwirschen Picken könnte der Adler, der gerade auf dem Arm von Alexander Scharfmann sitzt, mit seinem Schnabel schweren Schaden anrichten. Oder mit den Krallen, die er in
Scharfmanns Handschuh bohrt. Er könnte. Denn es wirkt, als ob er mit dem Falkner ein stilles Abkommen gegenseitigen Respekts getroffen hat.

Sein in der Ferne suchender „königlicher“ Blick fasziniert die Schüler. Die hellgelbe Haut an seinen Krallen ist schuppig, wie bei einem Reptil. Mit dem Tier auf dem Unterarm steht der Falkner so selbstverständlich auf dem Schulhof der Grundschule, als ob es sich um ein Kaninchen handelte. Im Halbrund stehen Mädchen und Jungen, die regungslos den großen Vogel bewundern. Sobald er mit den Flügeln schlägt, kreischen sie ein wenig vor Schreck.

„Mein Adler ist an Menschen gewöhnt, er macht alles was ich will“, erzählt der Falkner. „Aber ich mache auch nichts, was er nicht möchte.“ Der Adler sei ein Greifvogel, kein Raubvogel, das ist dem jungen Mann sehr wichtig. Zu negativ sei der Begriff besetzt, als das er ihn verwenden möchte. Er stellt den Schutz der Tiere in den Vordergrund und erzählt den Kindern, warum der Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln die Greifvögel fast vernichtet hätte.

Die Kinder durften Fragen stellen und erfuhren Interessantes über die Haltung der gefiederten Jäger. So gehören Mäuse, Kaninchen oder auch Gämsen zu deren Speiseplan. Mit Hilfe eines Beutetieres demonstrierte der Falkner den eleganten Anflug der Tiere. Geschützt durch einen dicken Lederhandschuh, ließ er seinen Adler dann wieder auf seinem Arm landen. Zudem erklärte der Falkner die Bedeutung der Glöckchen an den Füßen der Vögel, die zum Finden der wertvollen Tiere dienen. „Der Steinadler wird auch König der Lüfte genannt und ist der größte zur Beizjagd eingesetzte Greifvogel in Deutschland“, erklärt Aleander Scharfmann den Kindern zum Abschluss seiner Vorstellung. krk



 

Keine Kommentare:

Kommentar posten