Samstag, 25. Mai 2013

Musical "Der Adler auf dem Hühnerhof"



Dass diese Sache nichts Gutes verspricht, scheint klar: Ein Raubvogel, gefährlich, unbeugsam, willensstark landet auf einem Hühnerhof. Zu Beginn des Mini-Musicals, das die Schüler der St. Ludgerus-Grundschule in Elte zum ersten Mal aufführte, schien das zumindest so.
Das Kindermusical „Der Adler im Hühnerhof” handelte von einem Bauern, der ein seltsames großes Ei fand. Bauer Arnolds Hennen brüteten das Ei trotzdem aus. Die Aufregung war dann groß, als das Kleine schlüpfte: Ein Hühnerküken ist das nicht – alle ahnten es: Das muss ein Adler sein. Und jetzt herrschte große Sorge. Denn das Küken ist ein Feind. Der Bauer gab die Hoffnung jedoch nicht auf: „ Das wird schon noch.“, sagte er. Und wirklich, der Hahn beruhigte die ...
aufgeregten Hühner und unterrichtete das kleine braune Küken sogar. Auch von den Hennen wurde das Küken nun liebevoll in ihrer Mitte aufgenommen und großgezogen.

Das ging so lange, bis schließlich die weit gereiste alte Bekannte und Naturforscherin Sofia Äquata zu Besuch kam und dem Bauern eindringlich klar machte, dass dieser Kleine eben kein Huhn sei. Sie ließ sich in ihrer „Beweisführung“ auch nicht entmutigen, als der kleine Adler sich noch nicht traute, selbstständig zu sein und lieber in den sicheren Hühnerhof zurücksprang. Nach einiger Zeit machte sich Sofia Äquata mit dem kleinen Adler erneut auf den Weg, diesmal auf einen Berg. Dort zeigte sie ihm die Welt mit den Worten: „Schau hinauf zum Licht, höre auf das, was dein Herz zu dir spricht!“ Und tatsächlich - Der junge Adler breitete seine Flügel aus und flog (mit Hilfe eines Seils).

Gezeigt wurde das Stück den Eltern, Großeltern und Geschwistern der 1. bis 4. Klassen. Hier war die Freude groß über das tolle Musical das die quirlige Hühnerschar in der Turnhalle ablieferte. Aber besonders das Solo der Naturforscherin Sofia Äquata (gespielt von Rabea Storm) stieß auf viel Begeisterung und einen extra Applaus.

Die Schulspielkinder verkörperten diese Geschichte schauspielerisch und musikalisch mit großer Begeisterung und viel Einfühlungsvermögen. Eine knappe Woche lang hatten sie geprobt , gebastelt, gemalert und geklebt. „Sowohl das Bühnenbild als auch die Kostüme haben die Kinder alle selbst gemacht“, berichtete Direktorin Ingard Borgel stolz und fuhr fort: „Nur das Adlerkostüm hat Jessica Görlich, die Mutter eines unserer Schüler, genäht.“ Sie dankte den Kinder, den Eltern und dem Lehrerkollegium für das große Engagement und wünschte allen noch viel Spaß.

Beim Verkauf des, von den Eltern, selbst gebackenen Kuchens konnte ein Gewinn von 348 Euro erwirtschaftet werden, der dem Förderverein der Schule zur Verfügung gestellt wurde. Ich möchte den Eltern dafür noch einmal herzlich danken“, sagte die Zweite Vorsitzende des Vereins Susanne Ripploh am Ende der Veranstaltung.

Für die Kindergartenkinder gibt es am Dienstag 28.Mai um 10 Uhr eine weitere Aufführung des Musicals. krk





Keine Kommentare:

Kommentar posten