Dienstag, 24. September 2013

20. Kartoffelfest Vorbericht


Freuen sich auf viel Resonanz des 20.Kartoffelfestes in Elte: v.l. Helena Hövels (Mitglied der Arbeitsgruppe „Kommunikation“ des Dorf.Land.Zukunft.Projekts), Peter Schnellenberg (Oldtimerausstellung), Lothar Stark (Reservistenkameradschaft), Theo Weischer (Heimatverein Arbeitskreis Geschichte), Bäckermeister Gerd Wessels und der 1.Vorsitzende des Heimatvereins Hubert Wältring.
 
Zum 20. Mal lädt der Heimatverein Elte am Samstag und Sonntag ab 11 Uhr zu sich zum Kartoffelfest ein. Hier dreht sich alles um das Nachtschattengewächs! Leckere Düfte, schmackhafte Kartoffelgerichte und allerlei Interessantes rund um die Knolle machen den sympathischen Marktcharakter und die familiäre Atmosphäre dieser Veranstaltung aus.


Die tollen Tage des vergangenen Kartoffelfestes sind uns allen noch in guter Erinnerung, aber es gilt das Motto nach dem Kartoffelfest ist vor dem Kartoffelfest“, freut sich Heimatvereinsvorsitzender Hubert Wältring.
Für die Elteraner gälte im Moment - „ran an die Kartoffeln" - denn sie müssten derzeit
Ihre Kräfte für das bevorstehende Kartoffelfest sammeln.

Sieglinde, Irmgard, Hansa, Satina, Secura, Aula oder vielleicht doch Marabel? Wo Rheine am südlichsten ist, haben die rund 130 Kartoffelsorten eine sensationelle Renaissance erlebt, seit die Kartoffelbauern, die Köche des Dorfes und der Heimatverein Elte, vor 20 Jahren, die Idee eines gemeinsamen Kartoffelfestes aufgriffen. So ist es auch kein Wunder das die Besucher reichlich Informationen und Wissenswertes zum Thema Kartoffel auf dem Kartoffel- und Bauernmarkt in Elte sammeln können, wo sie Bewährtes aus Großmutters Zeiten genau so erwartet, wie ein vielfältiges Speisenangebot bei musikalischer Unterhaltung.
Die Elteraner Wirte Markus Wältring und Rudi Brinkmann werden den Besuchern des Festes zum wiederholten Male die wohlschmeckende Seite der Kartoffel offerieren. Auch die Klassiker wie Kartoffelpuffer, Brödelkes und Kartoffelschnaps der Hausmarke Heimatverein wird es in Elte wieder geben. Außerdem werden am Heimathaus wieder frischer Bauern- und Rosienenstuten und leckerer Butterkuchen zum Verkauf angeboten. Bäcker Gerd Wessel hat sich dazu extra Unterstützung von Josef Kipp geholt. „Sonst ist die viele Arbeit nicht zu schaffen“, sagt er gutgelaunt.

An beiden Tagen spielt die „Emmaus Band“ Lieder am Heimathaus und es wird neben einem Programm für Kinder auch wieder die Pellkartoffeln aus dem beliebten „Schweinepott“ geben. Der Erlös dieser Aktionen wird der Arbeit von Pater Vincent Nakaana gespendet. Der Vorsitzende des Vereins „Freundeskreis Pater Vincent“, Karl-Heinz Wild, verriet schon im Vorfeld, das man in diesem Jahr besonders gespannt sein dürfe, habe man sich doch etwas ganz Besonders als Publikumsmagnet ausgedacht. Um die Spendenarbeit für Pater Vincent zu unterstützen und gute Laune zu verbreiten, spielt die Emmaus-Band vor dem Heimathaus Gospels, afrikanische Lieder aber auch Lieder zum Mitsingen.


Selbstverständlich gibt es auch in diesem Jahr die beliebte Oldtimerausstellung von Peter Schnellenberg. „Mit vielen Oldtimertraktoren, Anbaugeräten sowie historischen Kartoffellege- und Kartoffelerntemaschinen zeigen wir während des Kartoffelfestes eine Vielfalt historischer Landmaschinen, die trotz ihrer scheinbar technischen Anspruchslosigkeit stets zuverlässige Dienste leisteten“, berichtet er stolz.


Die Reservistenkameradschaft Elte bietet am Heimathaus die stark begehrte Erbsensuppe, nach original Bundeswehrrezept, an. In diesem Jahr wurde der Beauftragte der Stadt Klaus Nick und ein Mitarbeiter des Kriegsgräber Suchdienstes eingeladen und geben Auskunft zu ihrer Arbeit.


Der Arbeitskreis Geschichte des Heimatverein Elte steckt jedes Jahr viel Zeit in die Ausarbeitung einer Ausstellung zum Kartoffelfest. So haben Theo Weischer, Klaus Paradies, Peter Schnellenberg und Klaus Wamelink für die Besucher des Heimathauses wieder viel Informatives rund um die Kartoffel zusammengetragen. Dem Vorsitzenden Hubert Wältring ist es zudem gelungen Mitarbeiter der Saline einzuladen die an diesem Wochenende über das Thema Salzgewinnung berichten werden.


Die erstmalige Ausstellung „Erinnerungen“ die auf dem Hof Schulte-Walter stattfindet und die von der Arbeitsgruppe „Kommunikation“ des Dorf.Land.Zukunft. Projektes organisiert wurde, verspricht Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen. Und der Menschenkicker der Arbeitsgruppe „Angebote Kinder und Jugendliche“ sorgt, ebenfalls auf dem Hof Schulte-Walter, für genügend Abwechslung und Spaß an diesem Tag.


Für musikalische Unterhaltung sorgt an diesem Wochenende der Spielmannszug Blau Gold Rheine. „Das Kartoffelfest in Elte ist schon zu einem Teil von Blau Gold und unserer Kultur geworden. Daher freuen wir uns auch jedes Jahr aufs Neue wieder darauf in Elte zu spielen! Auch unsere Dudelsackspieler sind am Sonntag als besonderes Highlight wieder dabei und begleiten uns“, sagt Vorsitzender und Tambourmajor Michael Perrevoort.


Viele Marktbeschicker werden an zwei Tagen überschaubar zeigen, welche Angebotsvielfalt in dem kleinen Dörfchen Elte steckt und damit einmal mehr unterstreichen, was unsere Region so zu bieten hat. Neu in diesem Jahr ist der „Fairer Handel“ Stand der evangelischen Johannesgemeinde Rheine, an dem auch Pfarrer Dr. Reinhold Hemker mitwirkt. Aber auch altbekannte Gesichter sind zu sehen. So wird Imker Herbert Bülter wieder seinen köstlichen Honig, Propolis und selbst gezogene Kerzen aus Bienenwachs im Repertoire haben. Und natürlich findet, an beiden Tagen, auch der allseits so beliebte Kinderflohmarkt am Hermannsweg statt.



Keine Kommentare:

Kommentar posten