Dienstag, 24. September 2013

Sammler Manfred Wolters


Jagen, erlegen, besitzen - das ist seit über 15 Jahren die Leidenschaft von Manfred Wolters. Der Elteraner ist mit Leib und Seele Sammler. Hoch im Kurs stehen bei ihm seit einigen Jahren Modellautos. Aber nicht nur die kleinen Flitzer haben es ihm angetan.

Miniaturflaschen in allen möglichen Formen, Farben und Designs, Geweihe, Radkappen oder Flaschenöffner haben ihren Weg in und an Wolters Haus gefunden. Ärger mit der Gattin muss der

Rentner aufgrund seiner Leidenschaft nicht befürchten. „Meine Frau unterstützt mich und sammelt mit. Wir haben Spaß an neuen und alten Autos, vor allem die Marke Mercedes hat es uns inzwischen angetan. Schließlich fahren wir die seit einigen Jahren auch in echt“, sagt der ehemalige Elektriker stolz. Zur Zeit fährt das Paar einen chicen silbernen CLK 320. Davor war es ein Mercedes Strich 8. Sein erstes Auto war jedoch ein niedlicher kleiner Fiat 600. „Das hat ja auch immer etwas mit dem Budget zu tun“, schmunzelt der 69-Jährige.

Ein Autonarr in Sachen Mercedes ist der leidenschaftliche Sammler trotzdem nicht. Zwar habe er den Patent-Motorwagen Nr.1 von Benz im Regal stehen aber „hier gibt’s auch jede Menge anderer Autos.“ Und das stimmt - Ford, BMW und VW sind nur einige der Automarken die hier zu finden sind. In einem weiteren Glasregal stehen Cadillacs Chevrolets, und sogar das Lieblingsauto seiner Ehefrau ein Borgward Isabella. „Und hier vorne ist mein erstes Auto - mein kleiner Fiat 600“, sagt Wolters mit leuchtenden Augen und beschreibt weiter seinen üppigen Fuhrpark von über 150 Exemplaren. Diese füllen im Keller des Paares mehrere Vitrinenwände.



Auch die vielen Miniaturflaschen stehen ordentlich aufgereiht in Regalen – direkt an der Bar. Ob Melonenlikör aus Japan, Kaktusschnaps aus Mexiko oder auch Hochprozentiges aus aller Herren Länder – bei Manfred Wolters finden alle Sorten ihren Platz. Auch in der Flaschengestaltung gibt es viele Besonderheiten zu sehen: Cognac in Lokomotiven, Hochprozentiges in Leuchttürmen, Schweinchen, Autos, Teddybären oder Würstchen. Während gemeinsam verbrachter Urlaube kamen viele neue Miniaturflaschen hinzu, andere hat er auf Flohmärkten gekauft oder sich von Familie oder Bekannten schenken lassen.
Auch „die kleinste Flasche der Welt“ ist darunter. Die hat Wolters Sohn Stephan entdeckt, gekauft und an „Vatter“ verschenkt. Besonders freut sich „der Doktor“ (wie ihn die Elteraner nennen) über das erst kürzlich erworbene „Trinkgeld“,(mehrere Geldscheine aus Folie die mit hochprozentigem Wodka gefüllt sind). Die habe er in einem Laden in Rheine erwerben können. „Ich hab mir erst nur einen Schein geholt aber jetzt habe ich den kompletten Satz“, sagt er begeistert. 

 
Über 150 Modellautos stehen im Keller von Manfred Wolters und wollen liebevoll gepflegt werden.

Das von Carl Benz entwickelte erste Auto der Patent-Motorwagen Nr.1 steht ebenfalls als Miniatur in Wolters Regal.





Keine Kommentare:

Kommentar posten