Montag, 31. März 2014

Bild-Vortrag „Im Zauber der Blütenwelt, mit Bienen blüht das Leben“ am 3. April



-krk- In dem kostenlosen Bild-Vortrag „Im Zauber der Blütenwelt, mit Bienen blüht das Leben“, der von Imker Herbert Bülter und der Initiative Dorf.Land.Zukunft. organisiert wurde, gibt der Bienensachverständige Viktor Pöhlitz aus Riesenbeck, am Donnerstag 3.April um 19 Uhr im Heimathaus Elte, seine Erfahrungen mit den Insekten, an alle Interessierten, weiter.


Die Besucher erfahren in eindrucksvollen Bildern die Vielfalt
und den Zauber der Blütenwelt im Zusammenspiel mit den Honigbienen, aus dem für Pflanzen und Bienen neues Leben erwächst. So wird Pöhlitz während des Vortrages aufzeigen, wie ein gesundes junges Bienenvolk an einem Bienenstand angesiedelt wird. Wo es in diesem Frühjahr und Sommer dem neuen Besitzer noch viel Freude, aber auch einige Arbeit bereiten soll.


Was genau sind die Handgriffe, die nötig sind, um eine Bienenpopulation aufzubauen? Welche bringen den gewünschten Erfolg? Was sind die genauen Abläufe im Leben der Bienen? Es ist schon erstaunlich, mit welcher Leichtigkeit Pöhlitz von sehr komplizierten Zusammenhängen spricht. Man muss schon, genau wie er es mit seinen Völkern tut, ein Leben lang mit diesen auf Du und Du stehen, um es zu verstehen. „Wenn wir das alles beachten, sollte es nicht so schwer sein, das rechte Maß an Lenkung zu finden, um den Lebensweg der Honigbienen mitzubestimmen“, so der Bienenexperte.


Im Vortrag selbst wird ein Streifzug durch den Blütenreichtum des Frühlings und des Frühsommers bis in die Zeit, wo der Lindenblütenhonig aus den Waben gewonnen wird, unternommen. Wo laut Pöhlitz: „danach das neue Bienenjahr beginnt“. Durch eine geeignete Spätsommerpflege mit Füttern, Milbenbekämpfung, ein pollenreiches Angebot von Spätblühern und der Auslese und Aufzucht von geeigneten Königinnen solle es gelingen, einige witterungsstarke Völker zu erzeugen, die im kommenden Frühjahr wieder die Bestäubung übernehmen können.


Nach dem Vortrag stehen sowohl Viktor Pöhlitz als auch der Elter Imker Herbert Bülter den Interessierten für Fragen und Anregungen zur Verfügung.





Keine Kommentare:

Kommentar posten