Montag, 28. April 2014

Anprobe des Spielmannszugs



krk „Die neue Jacke ist zum Glück nicht mehr so dick und schwer“, sagt Nicole van der Giet grinsend und schaut an sich herunter. „Mit der alten Jacke hat man immer so
schnell geschwitzt.“ 
 
Alle Mitglieder des Spielmannszugs der Ludgerus-Schützengilde Elte sind an diesem Sonntagmorgen im Pfarrheim anwesend. Denn es gibt endlich neue Uniformen. Oder besser, es wird erst einmal Maß dafür genommen.  
Zu diesem Zweck zückte Andrea Weyer von der gleichnamigen Firma aus Stadtlohn ihr Maßband. Zu jedem ihrer Kunden schrieb sich Weyer Namen Schulterbreite, Armlänge und Kopfumfang auf. „Da passt nichts, das sieht man ja“, meinte Max Overesch, der die kleine Querflöte spielt. Beim Versuch, die Arme in Spielposition zu bringen, spannte das Jackett an den Oberarme, war an den Schultern zu weit und im Ganzen irgendwie zu kurz. „Keine Sorge das kriegen wir im Handumdrehen hin“ konnte ihn die Schneiderin beruhigen.
Nichts bleibt länger sichtbar und wird zum Markenzeichen selbst des einzelnen Musikanten als die Uniform. Die Bestimmung der Vereinsbekleidung ist deshalb eine verantwortungsvolle Aufgabe die Yvonne Mersch, die nicht nur für die Leitung des Spielmannszugs sondern auch für sämtliche Organisation zuständig ist, in die Hand genommen hat. „Wegen des Erkennungswerts sind wir bei der Farbe Grün geblieben“, sagte sie bei der Anprobe. Ansonsten sei an der Uniform neu, dass die Frauen jetzt auch Jacken statt Umhänge und Mützen statt Schiffchen tragen.

Das so eine Uniform nicht gerade günstig ist, ist den Mitgliedern des Spielmannszugs klar. Suchten sie doch sehr lange nach genügend Sponsoren für die neue Montur. Inzwischen ist jedoch genügend Geld in der Kasse und so bekommt jeder Musiker des Vereins für 270 Euro eine neue Jacke und eine Mütze. Die Vereinschronik belegt, dass sich die Elter Musikanten erst das zweite Mal einer solchen „Herausforderung“ stellen. Nach der Vereinsgründung im Jahre 1961 gab es die Schützenuniform als einheitliche Bekleidung. Die erste richtige Uniform leistete sich der Verein erst vor etwa 30 Jahren.
Durch das Wachsen der Kinder und Jugendlichen würden sicher auch einige der Kleidungsstücke zu klein werden, die kämen dann ins Lager des Spielmannszugs. „Manche der Nachwuchsmädchen werden mit der Zeit etwas rundlicher und ab und zu kommen neue Leute hinzu“ sagte Heike van der Giet schmunzelnd. „Dafür sind dann die Reserven, die wir dann in der Kleiderkammer haben werden.“


Der Spielmannszug Elte sucht noch neue Mitglieder, wer also Lust hat das Spielen eines Instruments zu lernen, kann sich bei Nicole van der Giet oder Yvonne Mersch melden.






Keine Kommentare:

Kommentar posten