Sonntag, 18. Mai 2014

Runnig Dinner der Landfrauen


-krk- Die Landfrauen Elte hatten in dieser Woche jede Menge zu organisieren. Gerade erst richteten sie einen Seniorennachmittag aus und nun gab es auch noch ein Running Dinner.
Wer dabei etwas auf die Gabel bekommen wollte, musste dafür erst einmal ordentlich radeln. Schließlich liegen die einzelnen Gänge kilometerweit auseinander. Denn genau das ist das Grundprinzip bei solch einem Dinner.

Fast 40 Frauen trafen sich dafür auf dem Elter Dorfplatz, wo sie sich
schon einmal mit einem Becher Prosecco zuprosten konnten. Birgit Sendker, Silke Fiedler und Maria Ostendorf begrüßten die Damen und mahnten zum zeitnahen Aufbruch. Nachdem alle Becher geleert waren machte man sich in Richtung Heine auf den Weg.
Die einzelnen Stationen waren verschiedenen Ländern zugeordnet und so erwarteten Beate Reeker und ihre Tochter Miriam die Frauen an der Heiner Wetterhütte mit einem russischen Apperitif, Wodka mit Orangensaft. Die Landfrauen prosteten sich zu, unterhielten sich und freuten sich über das gute Wetter. „Bei der Generalprobe am letzten Wochenende haben wir gefroren und sind klatschnass geworden“ verriet Beate Reeker fröhlich.



Weiter ging es zu einer Jagdhütte, die ebenfalls in Heine liegt. Dort wartete Silke Fiedler bereits mit verschiedenen Käsevariationen, und man kann es sich schon denken das Land um das es hierbei ging war natürlich „Holland“. Passend dazu gab es als Getränk roten Genever. 



Kaum waren die Käseschnittchen verzehrt, drängte das Organisationsteam auch schon auf die Weiterfahrt. Schließlich muss man sich ein Running Dinner erst einmal erarbeiten. Doch die Belohnung folgte auf dem Fuße: die Vorspeise. Salat, warmes Fladenbrot, herzhafte Oliven und frischer Tzaziki dazu ein Gläschen Wein, das alles gab es auf dem Bauernhof von Maria Ostendorf, der Station „Griechenland“. Die Frauen danach zur Weiterfahrt zu motivieren war gar nicht so einfach. Saßen diese doch alle in gemütlicher Runde unterhielten sich angeregt und waren dabei schon fast gesättigt.

Amerika“ stand als nächstes auf der Landkarte der „Weltenbumlerinnen“. Dieses präsentierte sich am Feuerwehrgerätehaus. Rainer Sendker und Heinz-Josef Fiedler, in typischen Cowboyoutfits, hatten bereits saftige Steaks auf dem Grill liegen. Dazu gab es Krautsalat, Barbecuesauce und frische Brötchen. Nachdem auch der Hauptgang aufgefuttert war, fiel es den Damen noch schwerer sich zum Aufbruch zu motivieren.




Umso begeisteter waren sie, als sie schon von Weitem erahnen konnten was es an der letzten Etappe des Abends - dem Heimathaus - als nächstes geben würde. Denn dort stand schon der „Eisonkel“, aus Emsdetten, parat. Der Italiener Perdro Silva reichte den Frauen Becher mit einer Kugel Zitroneneis die mit einem Schuss Prosecco aufgefüllt wurden. Hingebungsvoll widmeten sich die Elteranerinnen nun ihrem köstlichen Nachtisch und ließen den Abend entspannt ausklingen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten