Samstag, 17. Mai 2014

Seniorennachmittag - Landfrauen



-krk- Einen illustren Nachmittag erlebten die Senioren aus Elte nun im neuen Pfarrheim. Auf Einladung der Elter Landfrauen kam man zusammen um nicht nur zu küren und zu singen sondern auch um zu genießen und zu lachen. Die Programmauswahl kam
an und ließ den grauen Maitag vergessen.
Ein richtig kühler Frühlingstag war der vergangene Mittwoch. Doch davon ließen sich die Gäste im Pfarrheim nicht beeindrucken. Die Blumen auf den Tischen sorgten für bunte Farbtupfer und die Programmpunkte für gute Stimmung. Plattdeutsche Dönekes, Volksliedersingen und Mitmach-geschichten sind nur einige Beispiele die frischen Wind in den Seniorennachmittag brachten. „Es freut uns das ihr so zahlreich erschienen seid“, sagte Maria Ostendorf. 
 
Mit einer selbst gestalteten Maiandacht. Danach stand der Genuss im Vordergrund, den es folgte die Verkostung von Kaffee und Erdbeerkuchen. Nach der Kaffeerunde wurde erst einmal das Volkslied „Der Mai ist gekommen“ angestimmt. Anschließend las Maria Haverbeck die plattdeutsche Geschichte vom „Fahrradklau“ vor. Und das ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, ging es doch dabei um einen Bauern der den Pastor gebeten hatte den Diebstahl seine Rades von der Kanzel zu verkünden. Nach der Messe, in der der Priester die zehn Gebote gepredigt hatte, fragte der Pastor ob sich denn Jemand bei dem Bauern gemeldet habe. „Das zwar nicht gerade“, antwortete derselbe aber beim Vorlesen des 9. Gebots „du sollst nicht begehren deines nächsten Weib“, sei ihm wieder eingefallen wo er das Rad habe stehen lassen! Als Thiemann dann auch noch die Geschichte von Stennings Franz las waren die Senioren nicht mehr zu halten und spendeten langanhaltenden Applaus. Danach wurde erst einmal eine kleine Verschnaufpause eingelegt, in der die Elteraner Zeit fanden sich untereinander auszutauschen. 

Als dann Maria Upmeier zum Rednerpult schritt waren alle Augen erwartungsvoll auf sie gerichtet. Sie las eine Mitmachgeschichte vor, in der alte Redewendungen und Zitate ergänzt werden mussten. Die Senioren waren begeistert und sangen danach mit viel Inbrunst und Freude das nächste Lied „Alle Vögel sind schon da“. Es folgten weitere Geschichten die sogar den 98-jährigen Albert Overesch dazu inspirierten eigene erlebte Dönekes zum Besten zu geben. Zum Abschluss des Nachmittags wurde das bei den Senioren so beliebte Lied „Und wieder neigt sich der Tag“ angestimmt.
Uns war es wichtig etwas für die Senioren in Elte zu machen“, sagten die drei Marias die für die Organisation des Nachmittags verantwortlich waren, diese jetzt aber nicht als eine Pflichtübung ansehen. „Wir überlegen, wie es weitergehen kann und könnten uns vorstellen auch Mitstreiter aus anderen Vereinen zu suchen, um den Senioren noch weitere schöne Nachmittage bieten zu können.“



Keine Kommentare:

Kommentar posten