Dienstag, 5. August 2014

OstseeMan 2014


Beim „OstseeMan 2014“ in Glücksburg, der nördlichsten Stadt Deutschlands, ging eine Staffel aus Elte an den Start. (v.i.) Sponsor Thomas Altenhülsing, Frank Holthaus, Markus Gehlen und Christoph Vollmer.
-krk- Die Top Ten haben sie nicht geknackt aber das war auch nicht ihr Ziel. Beim „OstseeMan 2014“ in Glücksburg, der nördlichsten Stadt Deutschlands, ging eine Staffel aus Elte an den Start. Christoph Vollmer, Frank Holthaus und Markus Gehlen teilten
sich die Ironmandistanz über 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen – und kamen ins Ziel.
Welchen Platz wir belegen war uns total egal. Unser Ziel war es „Anzukommen“!“, betont Frank Holthaus.
Die 1.500 Ausdauerathleten und 200 Staffelschwimmer, die sich am Sonntagmorgen um 7 Uhr bei der 13. Auflage des OstseeMan am Glücksburger Kurstrand in die Förde stürzten, kamen aus 18 Nationen – von den USA über Russland bis nach Saudi-Arabien. Bei so einem Massenstart geht es rau zur Sache, aber Christoph Vollmer, der Elteraner Staffelschwimmer, meisterte seinen Part sehr gut. Nachdem er die zwei Runden à 1900 Meter zurückgelegt hatte, verließ er nach 1:08 Stunden das Wasser und spurtete in die Wechselzone, wo er den Zeitnahmechip an seinen Staffelpartner Frank Holthaus für die 180 Kilometer lange Radstrecke übergeben musste.
Für Holthaus war es nicht das erste Mal, dass er eine solche Distanz allein gegen die Uhr bewältigen musste. Jedoch fehlte ihm im Vorfeld genügend Vorbereitungszeit. Und durch die neue Radstreckenführung wurde es in diesem Jahr noch etwas härter. Auf den sechs Radrunden à 30 Kilometer zeigte sich aber, das der 37-Jährige sich das Rennen richtig eingeteilt hatte. Nach 6:14 Stunden kam er in die Wechselzone gerauscht. „Die Strecke ist viel anspruchsvoller geworden“, sagt der Monteur atemlos, mit Rückblick auf 230 Höhenmeter, die er sechsmal durchfahren musste.
Nach Holthaus kam Staffelläufer Markus Gehlen, von der LG Elte, an die Reihe. Unter tobendem Beifall und ständigen Anfeuerungsrufen der Zuschauer, die die Veranstaltung zu einem kleinen Volksfest machten, legte der 47-Jährige seine fünf Runden à 8,44 Kilometer zurück. Wichtig war ihm, dass er sich nicht vom Tempo der schnelleren Läufer anstecken ließ, sondern seinen eigenen Rhythmus fand. Mit einer Zeit von 4:40 Stunden hat er sein persönliches Ziel aber erreicht und die Staffel in einer Zeit von 12:07 Stunden auf dem 246. Platz ins Ziel geführt.
Begeistert waren die Elteraner vor allem von der tollen Stimmung beim größten Triathlon des Nordens. „Auch ohne südländisches Wetter fühle man sich wie auf Hawaii“, brachte Frank Holthaus den Austragungsort des berühmtesten Ironman-Wettbewerbs ins Spiel. Wieder mitmachen will er auf alle Fälle, nur nicht in nächsten Jahr. Holthaus bekommt Nachwuchs und weiß: „Nur wer körperlich und auch mental auf der Höhe ist, hält solche Strapazen durch.“


Keine Kommentare:

Kommentar posten