Sonntag, 15. Februar 2015

3. Männerballett der KGE


-krk- Das 3. Männerballett-Turnier der Karnevalsgesellschaft Elte war für Akteure, Fans und Gäste wiederum ein grandioser Erfolg. „Samstagabend, 20. Uhr – das Festzelt ist voll“ freute sich Präsident Günter Fege wie ein Schneekönig. Die Männerballetts, die in diesem Jahr mit „Fan-Scharen“ angereist waren, die zahlreichen Akteure und natürlich auch die Besucher sorgten dafür, dass bereits um diese Uhrzeit am Einlass kaum noch etwas ging. Und bereits kurz vor dem Beginn dieses Spektakels waren Sitzplätze Mangelware.

Das von der KGE organisierte Event bot dann auch den Zuschauern mit fast unerschöpflichen Ideenreichtum, Originalität und sagenhaften Kostüme gut drei Stunden beste Tanz– und Musikunterhaltung. Angetreten waren insgesamt sechs Männerballetts, die von einer Jury bewertet wurden, die sich wiederum aus je einem Vertreter der Mannschaften zusammensetzte. Und die Herrenformationen aus Altenrheine, Catenhorn, Mesum Dorf und natürlich aus Elte zeigten mit gekonnten Schrittkombinationen, Hebefiguren, akrobatischen Einlagen und variantenreicher Kostümierung Männerballett-Showtanz vom Feinsten.


Durch das Programm führte wie üblich Markus van der Giet, der sich aber gleich nach dem Schautanz der Juniorinnengarde von seiner Frau Heike vertreten ließ. Hatte er doch zusammen mit den „Taktlosen“ den ersten Auftritt des Abends. Diese heizten mit heißen Rhythmen, „fettem“ Sound, (auf)reizenden Bewegungen den Besuchern ordentlich ein. Besonders pikant wurde das Ganze dadurch, das van der Giet, der den weiblichen Part des Showacts übernommen hatte, sein Bikinioberteil vergessen hatte und praktisch „Oben ohne“ auf der Bühne stand. „Der traut sich was“ war der Kommentar eines begeisterten weiblichen Zuschauers.


Zwar kam das Männerballett „Dream-Boys Altenrheine“ zu heißen Sambarhytmen auf die Bühne doch noch ging es relativ ruhig zur Sache. Das änderte sich jedoch sofort als 14 Männer vom Team „Mesum Dorf“ schon bei ihrem Einzug auf die Bühne mit akrobatischen Einlagen glänzten und damit die Stimmung kräftig anheizten. Die Mesumer die erstmalig an dem Elter Turnier teilnahmen zeigten mit ihren Hebefiguren, im Cheerlaeder Outfit, Showtanz vom Feinsten und das Publikum war absolut nicht mehr zu halten und verlangte lautstark nach einer Zugabe. 
 
Mit den „Dorfplatzschwänen“ war nun wieder ein Elter Team an der Reihe. Passend zum diesjährigen Elter Motto „Disneiworld“ waren die Jungs als Panzerknacker verkleidet und hatten sogar gleich zwei Polizisten mit im Gepäck. Ihr Auftritt war absolut fernsehreif und brachte das Publikum zum Toben.

Als nun auch noch die Catenhorner Funken“ wiedereinmal eine ausgefallene Choreographie hinlegten, hielt das die Stimmung der Zuschauer weiter auf hohem Niveau. Beim Anblick der Elter „Alten Herren“ in Strumpfhosen versetzte es das Publikum in Entzücken und so manche Lachträne kullerte die erhitzten Wangen hinunter. Als dann auch noch die graziösen Bewegungen, mit Charme und dem gewissen Coolnesfaktor dazu kamen, gab es im Saal absolut kein Halten mehr. 
 
Auch für die Juroren, die sich aus Mitgliedern der teilnehmenden Männerballetts zusammensetzten, blieb die Entscheidung bis zum Ende spannend. Unabhängig voneinander hatten sie im Laufe der Darbietungen bis zu zehn Punkte in verschiedenen Kategorien vergeben. Bewertet wurden neben Idee und Kostümen auch Ausstrahlung, Synchronizität sowie die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade der Darbietungen. Mit einer ausgefeilten Choreographie oder viel Akrobatik konnten die Herren also richtig punkten. 

In der nun folgenden Pause trat die Aktivengarde der KG Elte auf. Bevor es an die Siegerehrung ging wurden alle Teilnehmer noch einmal auf die Bühne gebeten.
Am Ende waren sich die Juroren einig: Mit nur einem einzigen Punkt Vorsprung gewannen die „Dorfplatzschwäne“ knapp vor den „Catenhorner Funken“. Den dritten Platz belegten die Herren aus „Mesum Dorf“. Riesig war der Jubel und die Stimmung nach Bekanntgabe des Siegers, war es doch ein Eigengewächs das den Sieg errungen hatte. 


Trainerin Yvonne Mersch nahm den Pokal entgegen der gleich mit Sekt gefüllt die Runde machte, bevor es noch einmal zum tanzen auf die Bühne ging. Auf der anschließenden „After-Dance-Party“ mit den Jungs vom „DJ Team Querbeats“, welche auch den ganzen Abend über für Licht und Ton verantwortlich waren, wurde ausgiebig gefeiert, so dass man davon ausgehen kann, dass auch die 4. Auflage des Turniers im nächsten Jahr wieder für Aufsehen sorgen wird.





Keine Kommentare:

Kommentar posten