Montag, 7. September 2015

Goldhochzeit Marlies und Karl-Heinz Reeker



-krk- „Gegenseitiges Verständnis und den Partner so nehmen wie er ist“, das ist das Lebensmotto von Karl-Heinz und Marlies Reeker aus Elte, die am heutigen Dienstag ihre goldene Hochzeit feiern. Kennengelernt haben sich
Marlies und Karl-Heinz bereits 1962. Und zwar beim Schützenfest in Sinnigen Saerbeck, wo Marlies damals noch auf dem elterlichen Hof wohnte.


Schon als Karl-Heinz auf sie zusteuerte und sie um den nächsten Tanz bat, wusste die junge Frau - das ist der Mann fürs Leben. „Für mich war es Liebe auf den ersten Blick“, sagt Marlies lächelnd. Und auch bei Karl-Heinz schlugen bald die Schmetterlinge Kapriolen in seinem Bauch. 1964 wurde Verlobung gefeiert. „Das war ein wunderschönes Fest. Schließlich haben wir zusammen mit meiner Schwester Hildegard Doppelverlobung gefeiert“, berichtet Marlies Reeker stolz.


Noch im gleichen Jahr fing das junge Paar mit dem Hausbau an der Wellertstraße an. Dieses wurde passend fertig, so das am 8. September 1965 Karl-Heinz seine frisch Angeheiratete über die Schwelle tragen konnte. „Das war ganz schön anstrengend“, erinnert sich der Elteraner schmunzelnd. Nicht weil seine Braut so schwer gewesen sei, sondern weil der Fotograf so lange brauchte um Fotos davon zu knipsen. Auch Marlies kann sich noch gut erinnern, ihr ist vor allem ihr außergewöhnliches Brautkleid in Erinnerung geblieben. „Das war ein absolutes Traumkleid und das Besondere daran war, dass es meine kleine Schwester Gerda nicht nur entworfen sonder auch selbst genäht hat.“

Karl-Heinz Reeker ist 1939 in Elte geboren und hat auch dort seine Kindheit verbracht. Nach dem Volksschulabschluss wurde er Fahndungsbeamter bei der Kripo Essen und kam anschließend zum Bundesgrenzschutz, wo er durch weitere Lehrgänge den Rang des Hauptkommissars erwarb. 1996 konnte er als Gastdozent beim Bundesgrenzschutz in St. Augustin seine Erfahrungen und sein Wissen an seine Schüler weitergeben. In der Kolpingfamilie, dem Heimatverein und der Sportgemeinschaft Elte ist er Gründungsmitglied. In den Schützenverein trat er 1957 ein, wo er 24 Jahre lang im Vorstand tätig war und inzwischen Ehrenvorsitzender ist.


Marlies Reeker kümmerte sich seit ihrer Hochzeit um den Haushalt, um den Garten und um die Erziehung von Tochter Claudia und Sohn Christian. Kochen und Backen zählen noch heute zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. „Mein Sohn und auch meine Enkelkinder sind immer total begeistert von meinen Pfannkuchen“, lacht die 75-Jährige. Mit den fünf Enkelkindern hat aber nicht nur sie, sondern auch ihr Mann immer wieder viel Spaß. Genauso wie an den vielen Urlauben die sie jedes Jahr, in aller Herrenländern, verbracht haben. Bolivien ist Karl-Heinz besonders in Erinnerung geblieben, wo er zum ersten Mal einen Condor sah. Aber auch Spanien, Rumänien und die Kanaren stehen immer wieder auf dem Reiseprogramm des Ehepaares.


So ist es auch kein Wunder dass das rüstige Rentnerehepaar, zusammen mit der Familie, die Goldhochzeit mit einem kleinen Urlaubstrip feiert. Zur Goldhochzeit gratuliert neben den Kindern, Schwiegerkindern und Enkeln nun auch die Münsterländische Volkszeitung.

Quelle: Münsterländische Volkszeitung

Auch von mir noch einmal Herzlichen Glückwunsch,




Keine Kommentare:

Kommentar posten