Montag, 22. August 2016

"Ein Dorf lebt auf"


-krk- „Ein Dorf lebt auf“. So heißt ein Artikel der jetzt von der Fernsehlotterie veröffentlicht wurde und über das kleine Dörfchen Elte und die Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft. berichtet. Und das kam so:


Es war der Tag nach dem Schützenfest. Elte war noch geschmückt, schlummerte aber noch in Katerstimmung, als mehr als 140 Elteraner aller Generationen spontan zusammen kamen, um für die deutsche Fernsehlotterie in die Kamera zu winken und stolz ihr Dorf zu präsentierten. „Wir suchen nach Dörfern und Projekten in Deutschland, in denen etwas Besonderes und Kreatives entsteht“. Dies war die Begründung der Fernsehlotterie warum sie Elte für eine Artikelserie auswählten. “Für uns ist dies eine Ermutigung für weiteres gemeinsames Gestalten mit Menschen, Vereinen und Initiativen“, freute sich Ulrich Limbrock, Vorsitzender der Schützengilde Elte.
Auf dem Schützenfest wurden die Vereine zu dem Fototermin aufgerufen. Denn die Journalistin Anne Meyer und der Fotograf Wim Jansen, beide von der Fernsehlotterie, hatten sich sehr kurzfristig für einen Besuch angekündigt. „Wir konnten sie gerade noch davon abhalten, am Tag des Schützen-Hexens mit Kamera und Mikrofon aufzutauchen“, schmunzelt der 1. Vorsitzender der Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft. (DLZ), Frank Wältring, der an diesem Tag auch Hexenkönigin wurde. Sie kamen am Tag darauf, spazierten mit Engagierten der Projektwerkstätten und Vereinsvertetern durch das Dorf und stellten Fragen wie: „Was zeichnet Elte aus?“, - „Wie kam es zu dem Dorfladen?“, - „Was hat sich mit den Jahren in Elte getan?“. Peter Schnellenberg und Hubert Wältring, beide Mitglieder des Heimatvereins Elte, beantworteten diese Fragen gerne und schilderten die Geschichte des Dorfes seit den bewegenden 70er Jahren, als die damals „jungen Wilden“ kurz vor und nach der Eingliederung des Dorfes in die Stadt Rheine ,Grundpfeiler für das Miteinander in Elte setzten. Es war das Jahrzehnt, in der die Gründung des Heimatvereins, des Sportvereins, des Kindergartens und der Ausbau der Schule fiel. Weitere lebendige Jahrzehnte folgten. Und so wurde Elte in regionalen Dorf-Wettbewerben immer wieder ausgezeichnet. 
War es in den 70er Jahren die Eingliederung in die Stadt, welche die Dorfidentität der Elteraner anstachelte, war es 2013 die drohende Schliessung der Grundschule. Mit einer gemeinsamen Dorfkonferenz im Mai 2013 entstand eine neue Dynamik im Dorf. Seitdem wurden sehr viele Kultur- und Begegnungsprojekte gemeinsam umgesetzt und das Dorf lebte wieder auf. „Unser Sommernachtsfestival und die neuen Elte-Projekte, die aus den Einnahmen des Festivals umgesetzt werden, haben gezeigt, dass wir viel erreichen können, wenn wir zusammen mit Herz in eine Richtung arbeiten“, berichtet der Vorsitzende der Schützengilde Ulrich Limbrock und Frank Wältring fügt hinzu. „Wir wollten immer nach innen als auch nach aussen spürbar werden lassen, dass Elte ein lebens- und liebenswerter Ort ist“,

Dieses Ziel ist gelungen. Elte hat Aufmerksamkeit über die Grenzen des Kreises hinaus gewonnen. So passt auch der Titel des Artikels: „Ein Dorf lebt auf“. Er wurde in den vergangenen Tagen von der Fernsehlotterie veröffentlicht und findet sich unter  http://www.du-bist-ein-gewinn.de/projekte/ein-dorf-lebt-auf/

Keine Kommentare:

Kommentar posten