Montag, 28. November 2016

Stadtteilbeirat Elte


-krk-RHEINE-ELTE. Viele unterschiedliche Themen standen bei der Stadtteilbeiratssitzung, die in der Gaststätte „Zum Hellhügel“ in Elte stattfand, auf der Tagesordnung. Nachdem die
Vorsitzende Gertrud Vater alle Anwesenden begrüßt hatte, berichtete Nadine Nahber aus dem Arbeitskreis „Kinder und Jugendliche“. Die in Zusammenarbeit mit dem HOT Alte Dame entwickelten Angebote seien zum Teil bereits umgesetzt worden. So habe das Kino für Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren regen Zuspruch gehabt. „Das Beachvolleyballturnier und auch die von der Bürgerinitiative finanzierte Kinderparty sind ebenfalls richtig gut angekommen“, so Nahber.
Seitens der Stadt würden keine Spielplätze in Elte geschlossen werden. Der Spielplatz im Sonderbaugebiet werde sogar erweitert. „Ich fände es schön wenn wir für unsere Plätze in Elte ehrenamtliche Spielplatzpaten hätten“, schlug sie vor. So könnten diese als Ansprechpartner vor Ort als auch als Kontaktperson zur Stadt fungieren. Dieser Vorschlag wurde von allen Anwesenden begrüßt und man kam überein einen Aufruf für diese Art von Aufgabe zu machen.

Judith Schulte-Walter berichtete nun von dem Stadtteilwettbewerb „Voneinander Lernen – interkulturell, generationsübergreifend“ bei dem unter dem Motto „„Ankommen, Entdecken, Gemeinschaft leben!“ eine Informationsbroschüre über das Dorf Elte und dessen Vereine erstellt werden soll. Ebenso sei man derzeit auf der Suche nach internationalen Rezepten aus denen dann ein interkulturelles Kochbuch angefertigt werden soll. Im Frühjahr soll es dann eine große Gemeinschaftsaktion mit einem Bildersuchrätsel geben, bei dem Elteraner und Neuzugezogene das Dorf Elte entdecken können. Parallel dazu findet ein gemeinsames Probekochen einiger Rezepte aus dem Kochbuch statt, während die Vereine die Möglichkeit haben werden sich vorzustellen und zu präsentieren. „Da die Kosten für diese Projekt sehr hoch sein werden und die Anschubfinanzierung von 300 Euro bei weitem nicht ausreicht, müssen wir uns etwas überlegen damit wir das Geld zusammen bekommen“, sagte Schulte-Walter. Gertrud Vater machte den Vorschlag Projektmittel für den Stadtteilbeirat, im Wert von 450 Euro, zu beantragen. Außerdem habe die Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft. sich damit einverstanden erklärt, den gemeinsamen Gewinn aus dem Projekt „Zukunft gestalten“ mit in das neue Projekt einfließen zu lassen. Beide Vorschläge wurden von den Mitgliedern des Stadtteilbeirats einstimmig angenommen.

Zum Thema „Boltzplatz“ konnte Vater einige gute Neuigkeiten bekannt geben: „Wir werden keinen neuen Antrag mehr stellen, denn wir haben schon eine Lösung dafür!“ Die Sportgemeinschaft Elte wolle den kleinen Grasfußballplatz zur Verfügung stellen, wenn die Stadt die Pflegekosten für den Platz übernähme. Derzeit würden noch einige Gespräche diesbezüglich geführt. Auch für einen Bouleplatz gäbe es neben dem Beachvolleyballfeld noch Platz.

Es folgte der Bericht aus der Stadt Rheine. Diesen übernahm Birgitt Overesch. Selbstverständlich war hier vor allem die Nichtänderung des Flächennutzungsplanes des Feriengebiets ein großes Thema. „Die Anwohner dürfen alle dort wohnen bleiben, allerdings müssen Teile der Häuser zurück gebaut werden“, sagte Overesch. Zu Beachten sei vor allem das Kinder von Anwohner die vor dem 1 November 2014 dort gemeldet wurden, auch erbberechtigt seien. Beim Verkauf eines Grundstücks sei allerdings darauf hinzuweisen das die Immobilie nicht als Erstwohnsitz genutzt werden könne.

Unter dem Punkt Verschiedenes beschloss der Stadtteilbeirat das Thema „Carsharing“ für die nächste Sitzung (24. Januar, in der Gaststätte Eggert) auf die Tagesordnung zu setzen.
Wer Interesse daran hat die Aufgabe eines ehrenamtlichen Spielplatzpaten zu übernehmen kann sich gerne bei Gertrud Vater unter Tel.: 300107 melden. Auch Kochrezepte, für das interkulturelle Kochbuch, werden immer noch gesammelt, hier wenden Sie sich bitte an Karin Kühling unter Tel.: 9191966.


Keine Kommentare:

Kommentar posten