Mittwoch, 1. März 2017

5.Männerballett-Contest

-krk-„Samstagabend, 19.11 Uhr – das Festzelt ist voll“ war der erste Paukenschlag beim Männerballett-Spaßturnier der Karnevalsgesellschaft Elte. Die Männerballette, die in diesem Jahr mit „Fan-Scharen“ angereist waren, die rund 40 Akteure und natürlich auch
die zahlreichen Besucher sorgten dafür, dass bereits um diese Uhrzeit am Einlass fast nichts mehr ging. Das Event bot dann auch den Zuschauern knapp drei Stunden beste Tanz– und Musikunterhaltung. Vier Männerballette aus Münster und Elte zeigten mit gekonnten Schrittkombinationen, Hebefiguren, akrobatischen Einlagen und variantenreicher Kostümierung Männerballettballett-Showtanz vom Feinsten.

Schon vor Beginn des Turniers tönte es aus Hunderten Kehlen: „Aber scheiß drauf, Karneval ist nur einmal im Jahr! Ole, ole! Und schallala . . .“. Und man möchte dem bekannten Ballermann-Barden Peter Wackel recht geben – ein Mal im Jahr so richtig ausgelassen zu feiern, das ist „leider geil“, um es mit den Sangeskollegen von Deichkind zu sagen. So sahen es zumindest die fast 500 Karnevalsfans, die gekommen waren, um das legendäre Männerballett-Spaßturnier der KGE zu zelebrieren. 
 Ob die „Mädels“ im Saal Männer sehen wollten, das musste der Steampunk - Edelmann auf der Bühne – Sitzungspräsident Markus van der Giet, der souverän durch den Abend führte – nicht lang fragen. Vier Formationen gingen an den Start; und als die „Taktlosen“, die den Auftakt bestritten und als putzwütige Hausfrauen das Zelt betraten und ihrem Namen wieder einmal alle Ehre machten, war das Publikum – das übrigens selbstverständlich nicht nur aus Frauen bestand – bester Laune. Die Putzfrauen aus Elte gaben alles: Sie hatten sich eine ausgefeilte Choreografie erdacht, spielten zu den Klängen von „Sexbomb“ lasziv mit Schrubber und Putzeimer, bis sie am Ende nur noch in Boxershorts vor der johlenden Menge standen. Die Frauen im Saal, die von den „sexy“ Putzweibern gar nicht genug bekommen konnten, forderten direkt die erste Zugabe des Abends.
Nach einer kurzen Pause enterten die Piraten der „Dorfplatz Schwäne – Elte“ die Bühne. Und was die jungen Männer nun auf die Bühne brachten, riss wirklich alle von ihren Stühlen. Die „Schwäne“ lieferten sich ein Säbelduell und feuerten ein wahres Feuerwerk der Tanzkunst, das bis an die Grenzen des tanzbar Möglichen ging, ab. Selbstverständlich musste eine Zugabe her, die man nicht besser hätte machen können und die auch die letzte Lady im Saal zum Schwitzen brachte. 
 

Gespannt wartete das Publikum nun auf die Titelverteidiger die „Schlossknacker“ aus Münster. Die mit ihren American Football Kostümen und ihrer beeindruckenden Bühnenpräsenz den aktionsgeladenen Abend bereicherten. Kaum auf der Bühne verwandelten sich einige der Spieler in Cheerleader um kurz darauf auch schon in Muskelshirts vor dem Publikum zu stehen und Showtanz vom Feinsten zu zeigen. 
Die „Alten Herren“ hatten besonders viel trainiert und durften nun auch endlich auf die Bühne, wo sie mit gekonnten Schrittkombinationen, Hebefiguren und akrobatischen Einlagen richtigen Männerballett-Gardetanz zeigen konnten. Und auch wenn manchmal die Luft auszublieben schien - einen echten Mann haut eben so schnell nichts um. Zumal wenn einem nach dem Showtanz ein kühles Getränk gereicht wird.
 Die fachkundigen und fairen Jurymitglieder (Marie Helmig, Amira Hüser, Silvia Kortkamp und Nadine Albers) bewerteten nun Präsentation, Tanztechnik und den Gesamteindruck des jeweiligen Balletts und konnten schon bald die Rangfolge bekannt geben. 
 Sieger des Abends und das mit nur einem Punkt vor dem Zweitplazierten wurden die „Dorfplatz Schwäne – Elte“, die mit ihrer Hommage an Pirat Jack Sparrow, nicht nur das Publikum sondern auch die Jury von ihren tänzerischen Qualitäten überzeugen konnten. „Nur“ den 2. Platz belegte in diesem Jahr das Männerballett „die Schlossknacker“ die somit ihren Titel aus dem letzten Jahr nicht verteidigen konnten. Die „Alten Herren landeten auf den dritten Platz und „die Taktlosen“ konnten wie in fast jedem Jahr ihren letzten Platz verteidigen.

Auf der anschließenden „After-Dance-Party“ wurde ausgiebig gefeiert, so dass man davon ausgehen kann, dass auch die 6. Auflage des Männerballett-Spaßturnier der KGE im nächsten Jahr wieder für Aufsehen sorgen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar posten