Donnerstag, 1. Juni 2017

Projekt des Stadtteilbeirats Elte läuft auf Hochtouren


-krk- „Noch gibt es viel zu tun“, sagte Bernd Lunkwitz beim letzten Treffen der Arbeitsgruppe des Projekts „Ankommen, Entdecken, Gemeinschaft leben!“ Denn so lautet das Motto mit dem sich der Stadtteilbeirat Elte, an dem von der Stadt Rheine und den
Stadtwerken zum dritten Mal ausgelobten Stadtteilwettbewerb „Gemeinsam Zukunft gestalten“ beteiligt.

Zusammen mit der Vorsitzenden des Stadtteilbeirats Elte, Gertrud Vater und Stadtteilbeiratsmitglied, Judith Schulte – Walter, begrüßte Lunkwitz alle Anwesenden und stellte den Vertretern der Vereine und auch einem Mitarbeiter von MV-digital den aktuellen Stand der Dinge vor: „Schön das ihr so zahlreich erschienen seid. Heute sollten wir in vor allem die To-do-Liste abarbeiten, denn es liegen noch viele Aufgaben vor uns.“

Die Elte Broschüre, in der sich die Elter Vereine, Initiativen und Interessengemeinschaften vorstellen, sei fertig, auch das Kochbuch mit den internationalen Rezepten sei in Auftrag gegeben. Für das große Event das am 2. Juli auf dem Geländer der Feuerwehr und der SG Elte geplant sei und bei dem es ein gemeinsames Probekochen einiger Rezepte aus dem Kochbuch und parallel dazu einen Bildersuchgang geben werde, müssten jetzt die Aufgaben verteilt werden. Auch der Transport der Großküchen gestalte sich schwierig und erfordere weiteren Klärungsbedarf.

Löschzugführer Udo Vater von der Feuerwehr in Elte machte die Organisatoren darauf aufmerksam das es bei schlechtem Wetter schwierig werde den Event auf dem Gelände der Feuerwehr auszurichten. „Wir können zwar die Löschfahrzeuge raus fahren aber dann fehlt der Platz wieder draußen.“ Außerdem dürfte die „Wischmannstraße“ höchstens einseitig als Parkplatz genutzt werden, da im Falle eines Brandes die Löschfahrzeuge nicht zum Einsatzort kämen.

Das Organisatorenteam gab dem Löschzugführer Recht und suchte mit den Anwesenden nach einer Alternative. Schnell kam man auf den Schulhof zu sprechen. Hier gäbe es einen Starkstromanschluss für die Küchen und auch genügend Möglichkeiten sich bei schlechtem Wetter unterzustellen. „Das müssen wir dann jetzt ganz schnell mit Schulleiter Gerrit Feld klären“, sagte Gertrud Vater und versprach sich umgehend darum zu kümmern.
Einige weitere Aufgaben konnten ebenfalls direkt an diesem Abend verteilt werden. So übernimmt die Ludgerus Schützengilde Elte den Getränkeverkauf und die 1. Mannschaft der SG Elte den Verkauf von Würstchen. Zu klären sei noch welche der Rezeptespender sich am gemeinsamen Kochen beteiligen, und welcher Ortskundige Dr. Hennig Wachsmuth beim Bildersuchgang durch Elte unterstützen kann. „Die Route dauert etwa 90 Minuten und geht über 4,5 Kilometer das sollte für Jeden zu schaffen sein“, sagte Bernd Lunkwitz, der den Bildersuchgang erstellt hat.

Um Halteverbotsschilder, die Müllentsorgung und Auftritte von Tanzgruppen und Spielmannszügen müsse sich auch noch gekümmert werden. Auch diese Aufgaben wurden noch am gleichen Abend verteilt. Mit einer Hüpfburg sei aber schon einmal für die Kinderbelustigung gesorgt.

Jetzt bleibt abzuwarten ob das Wetter mitspielt und wir einen geeigneteren Standort finden, aber ich bin da guter Dinge. Die Hauptsache aber ist, das es den Zugezogenen leichter fällt, sich einen Überblick in Elte zu verschaffen, Anschluss an die Gemeinschaft zu finden und sie genauso viel Spaß an dem Projekt haben wie wir“, sagte Lunkwitz zum Abschluss des Abends.

Wer Dr. Henning Wachsmuth gerne bei dem Bildersuchgang unterstützen möchte kann sich bei ihm unter Tel. : 0173 5189635 melden.


Keine Kommentare:

Kommentar posten