Freitag, 7. Juli 2017

4. Treffen der Vereine


-krk- Zum 4.Treffen der Vereine lud jetzt Landfrau Maria Upmeyer in ihre Scheune, an der Feldkante, in Elte ein. Ziel der Aktion ist es, sich dabei über wichtige öffentliche Termine und Vereinsfeste abzustimmen, sich gegenseitig
kennenzulernen, von der Arbeit und den Projekten der einzelnen Vereine zu erfahren und herauszufinden, an welcher Stelle gemeinsam gearbeitet werden könnte. Insgesamt 12 Vereinsvertreter waren der Einladung der Landfrauen und der Bürgerinitiative DLZ (Dorf.Land.Zukunft.) zum Vernetzungstreffen gefolgt.
Maria Upmeyer begrüßte alle Anwesenden und berichtete von der Vereinsarbeit der Landfrauen. „Inzwischen haben die Landfrauen in Elte 94 Mitglieder, mit einer Tendenz die sich weiter nach oben bewegt, freute sich Upmeyer. Das sei vor allem der persönlichen Anfrage des Vorstandsteams zu verdanken. Das Alter der Frauen bewege sich zwischen 30 und 90 Jahren und inzwischen seien etwa 50 Prozent der Frauen nicht mehr in der Landwirtschaft tätig. „Wir sind für alle Frauen da, denn es werden immer weniger Bäuerinnen sein, die sich für die Landfrauen engagieren können“, sagte Maria Upmeyer. Auch seien die Landfrauen kein Verein sondern ein Verband, der durch Maria Thiemann auch gut auf Kreisebene vertreten sei. Wichtig wäre vor allem auch die Öffentlichkeitsarbeit wie zum Beispiel bei der „Grünen Woche“ oder das „Rote Sofa“ das auch schon auf dem Kartoffelfest in Elte gestanden hätte. Die Einnahmen der Landfrauen gingen zu zwei Drittel an die Kreis- Land- und Bundesebene. Ein Drittel verbliebe in Elte und damit würden das Elter Zeltlager, die Strickfrauen, das Frauenhaus aber auch die Gemeindecaritas unterstützt. „Wir haben nicht viel Kapital und wenn wir etwas haben dann geben wir es gleich wieder aus“, erklärte die engagierte Landfrau lachend. Danach stellte Upmeyer, mit Hilfe eines Flyers, die zu mietende Kuchentheke vor, die sowohl von den Landfrauen als auch der kfd Elte angeschafft wurde. Auch einen Wunsch für noch bessere Zusammenarbeit der Vereine tat die Landfrau kund: „Ich fände es schön wenn die Vereine eine Inventarliste erstellen würden, in der Sachen wie zum Beispiel Pavillons, Zelte, Tische und Bänke oder aber auch Geschirr aufgelistet werden würden, so das man sich gegenseitig mit den verschiedenen Dingen aushelfen kann.“
Dann übergab sie das Wort an Stadtteilbeiratsmitglied Bernd Lunkwitz. Dieser berichtete von dem Kochevent „Elte trifft sich“, einem Projekt des Stadtteilbeirats Elte, das im Rahmen des Stadtteilwettbewerbs „Gemeinsam Zukunft gestalten“, initiiert von der Stadt Rheine und den Stadtwerken, am vergangenem Sonntag stattfand. „Über ein Jahr lang haben wir geplant, uns immer wieder zusammen gefunden und über unser Projekt berichtet.“ Trotz eines Auftritts bei MV Digital, vieler Presseberichte und aufgehängter Werbeplakate hätten viele Elteraner nichts von dem Event gewusst. „Das ist wirklich schade“, sagte Lunkwitz etwas enttäuscht. Der Event selber sei wohl auf Grund des wechselhaften Wetters etwas schleppend angelaufen, doch ab Mittag sei es dann immer besser geworden. Die Broschüre der Vereine und das internationale Kochbuch seien verteilt und verkauft worden und die Auftritte des Deutschen Vizemeisters der Hip Hop Gruppe „Make em Stare“, der „Neubürger“ und der Jagdhornbläser sei bei den Gästen gut angekommen. Die Zusammenarbeit mit den Schützen, der Landfrauen, der Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft. und der SG Elte habe gut geklappt. „Ich denke alles in Allem war es ein toller Event, der uns gezeigt hat das die Elter Vereine gut zusammenarbeiten können. Mein Dank gilt aber ganz besonders Helmut Schulte-Walter der uns seine Scheune als Veranstaltungsort zur Verfügung gestellt hat“, sagte Lunkwitz.
Als Geschäftsführer der SG Elte konnte Bernd Lunkwitz dann verkünden das die Boulebahn gerade fertiggestellt wurde. Jeden Tag habe er die Fortschritte am Bau genau beobachtet und auch den ein oder anderen Verbesserungsvorschlag gemacht. Jetzt habe man nicht nur das Beachvolleyballfeld sondern bereits die zweite Attraktion in Elte und mit dem geplanten Soccerplatz käme dann auch noch eine Dritte hinzu. „Dadurch werden wir in Elte zum Vorzeigeobjekt“, freute sich Lunkwitz. Doch betonte er auch dass das Ganze, ohne richtige Einweihung durch die Stadt Rheine, noch nicht offiziell sei.
Dann kam DLZ- Vorstandsmitglied Judith Schulte -Walter auf die Schuljubiläumsfeier der Grundschule Elte zu sprechen. Zusammen mit Schulleiter Gerrit Feld habe man sich direkt um die Umsetzung der 225-jährigen Jubiläumsfeier gekümmert. Unterstützt vom Förderverein der Schule, dem Heimatverein, der kfd, der Elter Feuerwehr, der Bürgerinitiative DLZ, der KG Elte und vieler ehrenamtlicher Helfer habe man „ein schönes und vor allem richtig gut besuchtes Fest auf die Beine stellen können.“ Die von Ingrid Rennemeier zusammengetragene Bilderausstellung sei ebenfalls sehr gut bei den Gästen angekommen.
Feuerwehrmann Robert Wessling berichtete nun von der geplanten Nummerierung der Parkbänke in Elte: „da es in Rheine schon ein ähnliches Projekt gibt, das vom Seniorenbeirat der Stadt Rheine geplant wird, habe ich mich mit denen in Verbindung gesetzt.“ Dort habe man sich aber noch nicht so viele Gedanken zu dem Thema gemacht und man wüsste nicht genau wie man das Projekt richtig angehen solle. Nun sei man überein gekommen das Wessling sich um die Umsetzung kümmern soll. Erst einmal habe er nun die Bänke gezählt. Diese müssten nun durchnummeriert und mit den genauen Koordinaten versehen werden. „Ich stehe auch weiterhin mit dem Seniorenbeirat in Verbindung aber das Ganze wird schon noch einige Zeit in Anspruch nehmen“, so Wessling .
Im Anschluss sprach DLZ-Mitglied Ingrid Rennemeier nun mit den Vereinen die Termine des „Eltekalenders“ ab. Zum Schluss wurde das Datum und der Treffpunkt für das nächste Vereinstreffen vereinbart. Dieses findet, auf Einladung der KG Elte, am Mittwoch 4. Oktober, um 19.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus statt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten