Dienstag, 25. Juli 2017

Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft.

-krk- Einen positiven Blick zurück warf die Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft in ihrer Jahreshauptversammlung, die in der Gaststätte Eggert, in Elte stattfand. Im Mittelpunkt der Versammlung stand die Verteilung der erwirtschafteten Gelder des Sommernachts-Festivals und die
Neuwahlen des Vorstands.
Nachdem der 1. Vorsitzende, Frank Wältring, alle Anwesenden begrüßt hatte und die Beschlussfähigkeit feststellte, wünschte er der Versammlung einen guten Verlauf und übergab das Wort an Schriftführerin Karin Kühling, die das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung verlas.
Dann folgte der Jahresrückblick des 1. Vorsitzenden. Wältring berichtete von einem Vereinsjahr in dem es inzwischen feste Institutionen gäbe. Dazu gehören der Kneipenträllerabend der inzwischen schon zum 8. Mal stattgefunden habe, der Weihnachtsbaummarkt den es bereits seit 3 Jahren gibt und auch der Kinoevent „Der besondere Film an einem besonderen Ort“. Das „schwarze Brett“ bei Homann und auch das Kinderferienprogramm, beides Projektideen des Sommernachts- Festivals, seien inzwischen bereits umgesetzt worden. Auch der Elte Kalender, der in jedem Quartal von Ingrid Rennemeyer erstellt werde, sei gut etabliert. Das Schönste sei aber das inzwischen regelmäßig stattfindende Vereinstreffen, bei dem es einen regen Austausch unter den Vereinen gäbe. Tolle Ideen, wie zum Beispiel die Mitfahrbänke, seien aus diesem Treffen entstanden. Auch das Stadtteilbeiratsfest „Elte trifft sich“habe man mitfinanziert. „Um auch weiterhin so gut zusammenzuarbeiten wäre es wünschenswert das Treffen der Vereine als Plattform weiter auszubauen und diese noch mehr zu beleben“, wünschte sich der 1.Vorsitzende.
Kassiererin Gabi Scheipermeyer berichtete im Anschluss über die Vermögenslage des Vereins. Es gäbe noch immer eine zweckgebundene Rückstellung die zur Finanzierung der Projektideen des Sommernachtsfestes 2015 verwendet werden solle. Es sei zu klären wofür diese Gelder jetzt genau verwendet werden. Die Kassenprüfer Dr. Henning Wachsmuth und Gerald Ratzmann erklärten: „ Die Kasse ist 1A geführt und es wurden keine Beanstandungen festgestellt.“ Sie beantragten die Entlastung der Kassiererin und des gesamten Vorstandes.
Bei den nun anstehenden Wahlen übernahm Bernd Lunkwitz das Amt des Wahlleiters. Sowohl der 1. Vorsitzende Frank Wältring, die 2. Vorsitzende Judith Schulte-Walter, Schriftführerin Karin Kühling als auch Kassiererin Gabi Scheipermeyer stehen für eine weitere Amtszeit zur Verfügung und wurden einstimmig gewählt. Als Beisitzer wurden Ingrid Rennemeyer und Gerald Ratzmann in den Vorstand aufgenommen.

Unter dem Punkt Verschiedenes, Anfragen und Anregungen berichtete Gerald Ratzmann aus der Projektgruppe „Kommunikation“ das er mit der Arbeit an der DLZ Homepage inzwischen ein Grundgerüst erarbeitet habe. Nun benötige er noch Texte aus den verschiedenen Projektwerkstätten, um deren Aktivitäten zu erläutern und auf deren Ansprechpartner hinzuweisen. Ingrid Rennemeyer regte an, den Schaukasten bei Homann auch als Kleinanzeigentafel zu nutzen. Das schwarze Brett sei von Elteraner für Elteraner gedacht und es wäre doch schön wenn es hier einen regen Austausch von Käufern und Verkäufern, Tauschgeschäften und Jobangeboten geben könnte.
Dann kam Frank Wältring auf die Projekte des Sommernachts-Festrivals zu sprechen. Die Projekte die man damals als „unterstützungswürdig“ ausgesucht habe, seien derzeit nicht alle umsetzbar. Zwar seien einige Projekte, wie zum Beispiel das „Schwarze Brett“ bei Homann, das „Kinderferienparadies“, das „Partyangebot für Kinder“, der „Boul- und Boltzplatz“ (SG Elte), das „internationale Kochbuch“ und auch die „Elter Vereinsbroschüre“ (Stadtteilbeiratsfest) verwirklicht worden, doch müsse man auch über andere Vorschläge noch einmal neu nachdenken. Projekte wie der Zukunftsworkshop mit anderen anliegenden Dörfern“, „Lebensspruchsteine als Erinnerungs- und Zukunftsmarken für Elte“ und auch der „Jugendtag“ möchte Wältring aber auch weiterhin „auf dem Schirm haben“.

Im Anschluss dankte Bernd Lunkwitz allen Helfern und Unterstützern des Kochevents „Elte trifft sich“: „Wenn Eltes Vereine zusammenarbeiten dann kann man auch was auf die Beine stellen!“ Die SG Elte habe inzwischen drei Projekte verwirklicht – das Beachvolleyballfeld, Boulplatz und demnächst der Bolzplatz. Damit sei man, im Rahmen des Sportentwicklungsplans, gut für die Zukunft aufgestellt und ein regelrechtes Vorzeigeobjekt in Rheine. Beide Anlagen seien kostenneutral gebaut worden, denn diese habe die Stadt Rheine bezahlt. Lunkwitz würde nun gerne eine Sitzgelegenheit am Beachvolleyballfeld und einen Pavillon am Boulplatz errichten. Die Kosten dafür beliefen sich in etwa auf 2000 Euro. Lunkwitz bat die Anwesenden die Kosten aus dem Erlös des Festivals zu zahlen, da beide Plätze für die Allgemeinheit geöffnet seien.

Ulrich Limbrock machte den Vorschlag für den Schützenverein eine neue Elte- und eine Deutschland Flagge anzuschaffen. Beide Fahnen könne man auch zum Kartoffelfest und anderen Feierlichkeiten hissen.
Robert Wessling bat um eine Spende für das Zeltlager der SG Elte. Diese benötigen dringend ein neues Kochzelt. Diesem Vorschlägen stimmten alle Vertreter der Vereine zu.

Zum Schluss machte Frank Wältring alle Anwesenden noch einmal darauf aufmerksam das die Bürgerinitiative sich nicht als Verein sondern als„Mittmachwerkstatt“ sehe: „Bei uns muss niemand Mitglied werden, jeder kann, so wie er mag, an einzelnen Projekten mitarbeiten.“


Keine Kommentare:

Kommentar posten