Freitag, 7. Juli 2017

Vogeltaufe bei Sascha Schnieders


-krk- Für die Elter Schützengilde läuft inzwischen der Countdown. Denn das Schützenfest, dass vom 14. bis 16. Juli stattfindet, wirft bereits seine Schatten voraus und die Tage der Regentschaft von König Sascha
Schnieders und seiner Königin Katharina Löcken neigen sich dem Ende zu. Doch eines fehlte noch bevor es so richtig losgehen kann – die Vogeltaufe. Die fand am vergangenem Samstag im Garten der Familie Schnieders statt.

Zusammen mit dem Spielmannszug der Ludgerus-Schützengilde zogen Vogelbauer Rainer Sendker, der Vorstand der Schützengilde und die geladenen Gäste in den festlich geschmückten Garten der Familie Schnieders ein. Pavillons und Partyhütte luden zum Verweilen ein und sogar die Sonne ließ sich am Abend blicken. Und um die Sache rund zu machen wehte der Duft von zünftigen Fleischleckereien, vom Grill, herüber und jeder Gast wurde erst einmal mit einem kühlen Blonden begrüßt.

Als der 1.Vorsitzende der Ludgerus-Schützengilde, Ulrich Limbrock, zur Vogeltaufe schritt, erlebte er dabei, so wie alle Anwesenden auch, eine echte Überraschung. „Ich war beim Vogelbestellen nicht dabei und bin jetzt genauso gespannt wie ihr,“ sagte er schmunzelnd. Und obwohl Sascha Schnieders ja eigentlich wusste was ihn da erwarten würde, war auch er im ersten Moment völlig sprachlos: „Boah, das ist … boah ich weiß gar nicht was ich dazu sagen soll.“ 


Nachdem die erste Überraschung auch beim Schützenkönig überwunden war, konnte er seine Freude darüber dann aber doch noch kundtun: „Also ich hab den ja bestellt, aber das du den so krass hinkriegst hätte ich echt nicht gedacht!“, freute sich König Sascha. Und das absolute Prachtexemplar von einem Papagei, das Sendker da präsentierte, überzeugte auch die Gäste.

Man habe sich viele Gedanken zu dem Vogel gemacht und da Schnieders Mitglied des Herrenballetts „ die Dorfplatzschwäne“ ist und Königin Katharina Löcken bei der Garde der KG Elte mittanzt, sollte der Vogel unbedingt etwas mit Karneval zu tun haben. „Wir konnten gar nicht anders und da wir mit unserem Motto „Piraten“ sowohl in Elte als auch in Münster beim Herrenballett- Contest den 1. Platz belegt haben, dachten wir uns das ein Papagei am besten passt“, erklärte der Schützenkönig. „Ihr habt noch gar nicht richtig gesehen was der Vogel in seinen Federn und in seinen Krallen hält und in welchen Farben er gestaltet ist!“, machte Vogelbauer Rainer Sendker das Königspaar und auch die Gäste auf die Gestaltung des Vogels aufmerksam. Da das Herrenballett gleich zweimal erfolgreich gewesen sei, hielte der Vogel zwei Pokale in der Hand. Die Farben schwarz, rot und gold stünden für die Zukunft. „Wer den westfälischen Meister schlägt der kann auch Deutscher Meister werden“, verkündete Sendker siegessicher, und da er selbst in dieser Session der Karnevalsprinz in Elte sei, habe er dem Papagei auch noch ein Zepter hinzugefügt.

Die Pokale werden bestimmt als erstes abgeschossen und wer das Zepter runter holt wird der nächste Karnevalsprinz in Elte“, feixte König Sascha. Dann endlich schritt auch Uli Limbrock zur Tat. Mit einem kräftigen Schuss „Hugo“, dem er den Papagei über den Kopf goss und einigen netten Worten taufte er das Federvieh auf den Namen „Stulta psitacos von flöddert und feele“. „Stulta psitacos“ heißt so viel wie alberner Papagei und flöddert und feele steht für Flöddertstraße und Feldkante erklärt Lateinkennerin Katharina Löcken. „Für das nächste Mal besorge ich mir das kleine Latinum, das ist jetzt schon der zweite oder dritte lateinische Name bei einer Vogeltaufe, stöhnte Ulrich Limbrock.

Leider ist dem hübschen Vogel nur ein kurzes Leben beschert, denn am 15. Juli wird es hoffentlich viele Anwärter geben, die nach der Königswürde streben und das Federvieh von der Stange holen wollen.




























Keine Kommentare:

Kommentar posten