Dienstag, 9. Januar 2018

Lebendiger Adventskalender auf dem Hof Thiemann/Hellermann


-krk- „Was für ein wundervolle Wetter für eine solche Aktion“, waren die Worte die man am Sonntagabend wohl am häufigsten auf dem Bauernhof der Familien Hellermann/Thiemann hörte. Diese hatten
nämlich zum Lebendigen Adventskalender eingeladen und wurden dabei von Petrus mit richtigem Winterwetter unterstützt..
Bei dicht fallenden Schneeflocken kamen die zahlreichen Besucher überwiegend zu Fuß, doch die Kleineren unter ihnen, hatten Glück und wurden von ihren Eltern mit Schlitten gezogen. Schon von weitem leuchtete eine riesige Feuerschale, die auf dem Hof aufgestellt worden war, verbreitete wohlige Wärme und lud zum Verweilen ein. Auch das Wagenschauer in dem die Gastgeber die über 50 Gäste begrüßen konnten, hätte stimmungsvoller nicht sein können. In einem kleinen abgeteilten Stall standen zwar nicht Ochs und Esel, dafür aber ein Pony und zwei kleine Ziegen. Diese trugen kleine Glöckchen, die leise bimmelten wenn sich eines der Tiere bewegte. 

Der Streichelzoo kam gerade bei den Kleinen besonders gut an. Dazu verbreiteten Heu und Stroh auch noch den richtigen Geruch, so das man sich sofort in den Stall von Bethlehem versetzt fühlte. 

In dieser stimmungsvollen Atmosphäre wurde dann als Erstes die Geschichte vom „kleinen Esel“ der auf der Suche nach dem Sinn der Weihnacht ist, erzählt. Gefolgt von Weihnachtsliedern wie „Dicke rote Kerzen“ und Tragt in die Welt nun ein Licht“. Dabei wurde der Text immer wieder ein klein wenig verändert, so dass es nicht „in die Welt“ sondern zum Beispiel „tragt zu den Kindern, den Alten, Maria und Josef, den Tieren... ein Licht“ hieß. Als Maria Thiemann dann die Geschichte „Gedanken einer Kerze vortrug“ die nur von dem gelegentlichen Bimmeln der Ziegenglöckchen unterbrochen wurde, war allen Anwesenden inzwischen, innerlich wie äußerlich, so wohlig warm, dass man ihnen ansehen konnte das Weihnachten nun auch Einzug in ihre Herzen gehalten hatte. Das Lied „Leise rieselt der Schnee“ zauberte dann Allen auch noch ein Lachen ins Gesicht, denn das immer stärker werdende Schneeschauer machte den Eindruck als wolle es ebenfalls an der schönen Feier teilnehmen.

Ganz so viel Wetterglück hatte Pfarrerin Kerstin Hemker, die am Tag zuvor zu sich nach Hause eingeladen hatte, leider nicht. Doch die von Claudia Rasch und einer Freundin vorgetragenen Chormusik in Sopran und Alt, sorgte auch hier für besinnliche Momente. Genauso wie die Geschichte von „Tammy und Hugo“. Aga Bartzewski, die sehr zurückhaltende und schüchterne Haushaltshilfe der Hemkers, war so ergriffen von der besinnlichen Atmosphäre das sie dann sogar berichtete, wie Weihnachten in ihrer Heimat Polen gefeiert wird: „Die Hausfrauen holen ihre traditionellen Rezepte heraus und es wird lecker gekocht. Denn den meisten Familien ist es wichtiger gemeinsam am reich gedeckten Tisch zu essen, als sich gegenseitig teuer zu beschenken.“
Als dann auch noch die Kinder der „Apfelsinenaktion“ ihre Orangen und Mandarinen anboten, war die Stimmung perfekt und die Apfelsinen am Ende komplett ausverkauft.

Der letzte geplante Termin des Lebendigen Adventskalenders am Sonntag 17. Dezember kann aus organisatorischen Gründen leider nicht stattfinden und entfällt!


Keine Kommentare:

Kommentar posten