Dienstag, 9. Januar 2018

Treffen gegen das Insektensterben in Elte!

-krk- Dass Honigbienen wichtig sind, um Blüten zu bestäuben, wissen die Meisten. Kaum jemand weiß hingegen, dass Fliegen, Wespen, Käfer und viele andere Insekten
genau dasselbe tun. Vermutlich auch aus diesem Grund haben Insekten bislang allenfalls am Rande des Interesses von Politik und Umweltaktivisten gestanden. Doch inzwischen kann auch die Politik nicht mehr über das große Insektensterben hinwegsehen.
Die Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft., Imker Herbert Bülter und der NABU möchten nun mit Hilfe und Unterstützung der Elteraner ein Projekt mit dem Namen „Elte summt“ auf die Beine stellen. Hierdurch soll das Insektensterben verlangsamt und wenn möglich aufgehalten werden. Denn würden wir auch weiterhin abwarten bis sich die Politiker endlich geeinigt und alles bis ins letzte Detail geklärt haben, wird ein Großteil der so stark benötigten Insekten ausgestorben sein.
Die Initiative plant Bienen-Hummel- und Hornissenhotels aufzustellen und Wildblumenwiesen anzulegen. Dazu ist sie auf die Unterstützung der Elteraner angewiesen. Jeder kann in seinem Garten ein Insektenhotel aufstellen und wenn er dann auch noch ein wenig Platz für Wildblumen, die Nahrung der Tiere, schafft, ist schon ein kleiner Anfang gemacht.
Ich finde es wichtig das man so ein Projekt nicht als Einzelgänger bestreitet sondern möglichst das ganze Dorf für so ein Projekt sensibilisiert“, sagt Karin Kühling, Vorstandsmitglied der Bürgerinitiative. Innerhalb dieses Projektes könnten Firmen, Vereine, einzelne Elteraner aber auch Schule oder Kindergarten Flächen zur Verfügung stellen, auf denen im kommenden Jahr gemeinschaftlich mit regionalem Saatgut Blühwiesen für Insekten angelegt würden. „Wir würden uns freuen wenn auch Landwirte oder Grundstückbesitzer uns bei dem Projekt unterstützen, je größer die Fläche desto mehr Nahrung gibt es für die Insekten“, berichtet Kühling.
Am heutigen Mittwochabend treffen sich alle Interessierten, um 19 Uhr im Heimathaus Elte, um die Projektwerkstatt „Klima Umwelt/Mitwelt und Naturschutz“ zu gründen, in der nun das Konzept einer Projektidee entwickelt und in konkrete Maßnahmen für das kommende Jahr umgesetzt werden soll.
Interessierte die heute keine Zeit aber Fragen zu dem Projekt haben oder aber eine Wiese oder andere Fläche zur Verfügung stellen möchten, können sich bei Karin Kühling unter Tel: 05975 9191966 oder bei Herbert Bülter unter Tel.: 05975 570 melden.






Keine Kommentare:

Kommentar posten