Sonntag, 15. Juli 2018

Treffen "Elte summt"


-krk-Beim Treffen der Projektwerkstatt „Klima, Umwelt/Mitwelt und Naturschutz“ von der Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft.(DLZ) im Heimathaus Elte hielt Imker Herbert Bülter Rückschau auf bereits verwirklichte und noch anstehende Projekte und
Aktionen zum Thema „Elte summt – Wege in die Vielfalt“.

Zusammen mit der Biologischen Station Kreis Steinfurt e.V. und dem NABU konnten wir inzwischen verschiedene Blühflächen in Elte initieren, die als Lebensraum und Nahrungsquelle für heimische Pflanzen und Tiere dienen“, erklärte Bülter stolz. Ziel sei es, die Wiesen durch sparsame Pflege langfristig in einen guten ökologischen Zustand zu bringen, um so dem drohenden Artenschwund entgegenzuwirken. Dank Landwirt Matthias Teigelkamp sei die Umsetzung kein Problem gewesen. Auch freue er sich über Sponsoren wie die Stadtwerke Rheine und die VR Bank, durch deren Hilfe es unter anderem möglich sei Infotafeln anzubringen die über das Projekt und dessen Bedeutung aber auch über die dort zu findenden Pflanzen, wie zum Beispiel Ferkelkraut, Witwenblumen, Margeriten aber auch Hornklee und auch Kornblumen und Heidenelken informiere mit denen die Elteraner für dieses Thema zu sensibilisiert werden sollen. Auch seien von dem Geld Nistmöglichkeiten, ein Bienenschaukasten und Mauerbienenkästen angeschafft worden.

Mandy Wolters berichtete von der Arbeit an den Infotafeln und an den Flyern die sie derzeit entwickelt. „Die Tafeln sind bald fertig und könnten dann aufgestellt werden“, so die Studentin. Zu klären sei nur noch ob der in Auftrag gegebene Rahmen inzwischen fertig sei. Die Flyer seien ebenfalls auf einem guten Weg.

Unser Tag der offenen Gärten ist ein großer Erfolg gewesen, mit über 400 Besuchern hat keiner von uns Gartenbesitzer gerechnet“, erklärte Kerstin Hemker, die ebenfalls an dem Treffen der Projektgruppe teilnahm. Zu überlegen sei, ob man die Aktion noch einmal wiederhole. „Ich fände es aber schön wenn sich noch mehr Gartenbesitzer beteiligen würden“, schlug Hemker vor, so bliebe die Aktion auch weiterhin interessant. Herbert Bülter wünschte sich in diesem Zusammenhang bei den Begehungen und Führungen eine zusätzliche Beratung. Beide Vorschläge stießen bei den Gruppenmitgliedern auf offene Ohren und man werde jetzt überlegen, wen man noch mit ins Boot holen könnte.

Auch der Workshop „WiBiNihi“ bei dem unter der Anleitung von Herbert Bülter Wildbienen Nisthilfen gebaut wurden und die Aktion „Exkursion in die Flora und Fauna im Elter Sand“ unter der fachkundigen Leitung von Winfried Grenzheuser vom Nabu-Kreisverband seien sehr gut angekommen. Neben der Vermittlung der Artenkenntnisse sprach Grenzheuser dabei auch die Naturschutzproblematik in dem Dünengebiet an. Denn erhalten werden könne diese ursprüngliche Kulturlandschaft nur durch den unermüdlichen Einsatz einiger Ehrenamtlicher, des Heimatvereins, der Reservistenkameradschaft Elte und des NABU.

Schon bald sind die Verwirklichung weiterer Projekte geplant, wie zum Beispiel Aktionen im DLZ Ferienprogramm, die „Naturkundliche Frühwanderung“ mit Uli Antons, am Samstag 8. September um 6.30 Uhr (Treffpunkt Dorfplatz) und der Bildervortrag „Rechts und links vom Wanderweg“ am Donnerstag 18. Oktober um 19 Uhr im Heimathaus.



Keine Kommentare:

Kommentar posten