Montag, 10. Dezember 2018

Lebendiger Adventskalender der DLZ-Projektgruppe "Jung und Alt"

-krk- Mit ihrem Gesang und Gitarrenspiel stimmten Andreas und Laura Mrozek das beliebte Weihnachtslied „Alle Jahre wieder“ in der Garage von Georg und Gabi Scheipermeier an. Dort hatten sich am Samstagabend die Elteraner, auch von dem unfreundlichen nasskalten Wetter nicht von der Teilnahme
am Adventskalendertreffen im Freien abhalten lassen, um dort gemeinsam das 8. Türchen des „Lebendigen Adventskalenders“ zu öffnen. 


Gastgeber war an diesem Abend die Projektguppe „Jung und Alt“ der Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft. (DLZ), die eigentlich zum Naturlehrpfad eingeladen hatten, dieses dann aber spontan, wegen der vielen Regenschauer, in die Garage der Scheipermeiers verlegte.

Astrid Lunkwitz erzählte die wunderschöne Weihnachtsgeschichte vom „Kleinen Trommler“, in der es um einen Jungen geht, der so arm ist das er dem neugeborenen Jesus-Kind nichts schenken kann. Um ein wenig nachzudenken ging dieser in Richtung des Waldes. Dabei spielte er eine Melodie auf seiner Trommel. Plötzlich hörte man ein „Ram tam tam tam“ und alle Gäste drehten sich überrascht in Richtung der Bäume um, denn Pascal van der Giet kam, auf seiner Trommel spielend, den Naturlehrpfad herab und trat nun in den festlich geschmückten Raum. Dort fiel seine Schwester Nicole mit ihrem Saxophon in das Trommelspiel mit ein und die Beiden spielten „Little Drummer Boy“ auf ihren Instrumenten.


 Im Anschluss erzählte Astrid Lunkwitz die Geschichte dann weiter. Der kleine Trommler traf drei reich gekleidete Fremde die ihm rieten dem Jesuskind Gold, Myrre oder Weihrauch zu schenken. Auch einen Tuchhändler, einen Holzfäller und einen Spielzeugmacher fragte er nach Rat. Doch Keiner konnte ihm helfen. Aber nachdem er auf eine kleine Maus traf, der sein Trommelspiel ganz besonders gut gefiel, wusste er was zu tun war. Und so machte er sich auf den Weg zu dem Stall in der das Christuskind lag. Dort sah er das Jesuskind dass ihm direkt in die Augen schaute. Leise ging er hin und begann auf seiner Trommel sein Lied zu spielen und dazu zu singen.- Und schon setzten die Geschwister van der Giet wieder mit ihren Instrumenten ein aber auch alle Anwesenden konnten, dank der vorher verteilten Liedtexte ohne Probleme, das Lied vom „Kleinen Trommler“ mitsingen.


Als das letzte „pa ram tam tam tam“ verklungen war erzählte Lunkwitz noch den Rest der zauberhaften Geschichte. Während das Vater-Tochter-Duo Andreas und Laura Mrozek im Anschluss das Lied „Tragt in die Welt nun ein Licht“ anspielte, verteilten die Mitglieder der Projektgruppe selbstgebastelte Weihnachtslichter an die Gäste. 
Astrid Lunkwitz dankte den Gästen für die Teilnahme am Lebendigen Adventskalender und lud zu einem Umtrunk mit warmen Getränken ein. Am Ende der schönen Aktion brachte es eine „Neuelteranerin“ die nicht genannt werden möchte auf den Punkt: „Das Treffen, die gemeinsam verbrachte Zeit, das gemeinschaftliche Singen und das gespannte Lauschen der Adventsgeschichten sei für sie ein ganz besonderes Vorweihnachtsgeschenk gewesen, das sie so noch nicht kennengelernt habe.“ Sie dankte besonders den DLZ- Mitgliedern Gabi Scheipermeier, Karin Kühling, Brigitte Leskow und Astrid Lunkwitz für die Umsetzung und Organisation des Abends und für die tolle Einstimmung auf das Weihnachtsfest. 


Schon am kommenden Wochenende geht der Lebendige Adventskalender in Elte weiter, denn 15. und 16. Dezember findet auf dem Hof der Gaststätte „Zum Splenterkotten“ der bekannte Weihnachtsbaummarkt der Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft. statt. Am Samstag startet der Markt um 14 Uhr und am Sonntag um 11 Uhr. Die Nachbarschaft rund um Britta Bülter ist dann am Samstag 22. Dezember mit ihrer Aktion am Roßweg 65/Ecke Flöddertstraße dran. Den Abschluss am Sonntag 23. Dezember, übernimmt die Nachbarschaft von Manfred Geier am Kremplingsweg 35.





Keine Kommentare:

Kommentar posten