Donnerstag, 7. Februar 2019

Jahresbericht 2018 der KÖB Elte


-krk-RHEINE-ELTE. „111 Jahre so alt ist die Katholische Öffentliche Bücherei (KÖB) im vergangenem Jahr geworden - ein Jubiläum um dass uns wohl nicht nur jeder Karnevalsverein stark beneiden würde“ sagte die Leiterin der Bibliothek Andrea Pohlmeyer, in ihrem Jahresbericht 2018.

Als im Jahr 1907 in Elte ein örtlicher Borromäusverein gegründet wurde und dadurch die
erste katholische Bücherei entstand, ahnte wohl zu diesem Zeitpunkt niemand das diese Bibliothek auch noch 111 Jahre später Bestand haben würde. Zunächst war sie übrigens im Pfarrhaus untergebracht, danach im ehemaligen Jugendheim und seit 2014 im neuen Gemeindezentrum. „Hier haben wir moderne, einladende, frei zugängliche und flexibel nutzbare Räume, die sehr gut angenommen werden. Die Bücherei ist nicht mehr nur reine Ausleihstelle, sondern ein Ort der Begegnung“, berichtete Pohlmeyer stolz.
Die Zahl der aktiven Leser sei im letzten Jahr erstmals seit 2015 wieder um 6,5 Prozent auf 148 gestiegen. Zu den Öffnungszeiten und bei den Veranstaltungen seien insgesamt 2177 Bücherfreunde gekommen. Statistisch gesehen habe also fast jeder Elteraner (2207 Einwohner) im letzten Jahr die Bücherei einmal besucht. Die 1687 Medien seien 2716mal ausgeliehen worden. „Entgegen dem allgemeinen Trend konnten wir damit unsere Ausleihzahlen vom Vorjahr halten“ erklärte Andrea Pohlmeyer. Um den Bestand laufen aktuell zu halten seien 233 neue Medien angeschafft und im Gegenzug 204 veraltete aussortiert worden.

Der Großteil der Medien sei noch immer auf Kinder ausgerichtet, denn man brauche für die Leseförder-Projekte einen soliden Grundbestand, diese stünde schließlich immer noch im Vordergrund. Das zeigte sich auch bei den Veranstaltungsarbeiten, die regelmäßig in der Bücherei stattfanden. So machten die „Wackelzahn“-Kinder der Kita St. Ludgerus im Mai und Juni ihren Bibfit-Bibliotheksführerschein und in Zusammenarbeit mit der Elter Grundschule konnte nun schon im zehnten Jahr die Bibfit-Lesekompass-Aktion durchgeführt werden. Die Hörzu-Vorlesezeit für Kinder von 2 bis 6 Jahren wurde siebenmal angeboten und im April und November gab es für die Kleinsten zwei Bilderbuchkinos. An der märchenhaften Lesenacht nahmen insgesamt 24 Grundschulkinder mit Begeisterung teil.
Im Juni feierte die Gemeinde St. Ludgerus ein Familienfest, an dem sich die Bücherei beteiligte. „Man konnte ausleihen, spielen, zuhören und malen. Außerdem startete an diesem Tag unsere Sommeraktion „Elte liest sich hoch. Ziel war es, in 111 Tagen einen 11,1 Meter hohen Bücherturm zu erlesen“, berichtete die Bibliothekarin. Das Jubiläum 111 Jahre Bücherei in Elte sei im Oktober mit einem Sektempfang, einer Fotoausstellung und zahlreichen Gästen gefeiert worden. Im November habe es erstmals eine Lesung für Erwachsene gegeben. Die in Elte aufgewachsene Isabel Hövels las an zwei Terminen vor ausverkauftem Haus aus ihrer Autobiographie „Dhanyavaad Mama“ und der jährliche Bücherflohmarkt zum Weihnachtsbaummarkt der Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft. sei mittlerweile zu einem festen Termin im Jahr geworden.
Andrea Pohlmeyer und ihr elfköpfige Stammteam spendeten im vergangenem Jahr rund 620 Stunden Freizeit für die Bücherei. Für das neue Jahr solle selbstverständlich das bewährte Leseförder-Angebote weitergeführt werden. Das Projekt „Bibfit-Bibliotheksführerschein“, wird zukünftig sogar in Eigenregie für alle angehenden Schulkinder angeboten. Auch verschiedene Aktionen und Veranstaltungen sind bereits geplant. Pohlmeyer möchte gerne neue Veranstaltungsformate vor allem für Erwachsene ausprobieren. So lädt die KÖB am 4. April jugendliche und erwachsene Leser zu einem Blind Date mit Buch ein und im Herbst wird es eine Lesung von und mit der Rheinenserin Helga Streffing geben.

Mit den Worten: „Bei uns ist immer etwas los, unsere Besucher halten sich gern in der Bücherei auf und tauschen sich aus und dass nicht nur über Bücher“, beendetet Andrea Pohlmeyer zufrieden ihren Jahresbericht 2018.

Keine Kommentare:

Kommentar posten