Dienstag, 5. Februar 2019

Markus und Heike van der Giet KUR- und Stadtprinzenpaar vor genau 22 Jahren


-krk- Beim Rückblick auf ihre Zeit als Kur - und Stadtprinzenpaar vor genau 22 Jahren schauen sich Heike und Markus van der Giet lächelnd an und sagen: „Wir hatten den Spaß unseres Lebens!“

Als im Jahr 1996 der damalige Kur-Präsident Gustav Aurich bei der Schließung der Residenz laut darüber nachdachte das er sich gut vorstellen könne dass
das neue Kur- und Stadtprinzenpaar aus dem „karnevalistischem Ausland“ käme und sein Vizepräsident Hugo Stein Heike van der Giet sogar mit „künftige Stadtprinzessin“ ansprach, dachte sich das Paar noch: „Wollen die uns auf den Arm nehmen?“

Doch natürlich hatten die van der Giet´s den Wink mit dem Zaunpfahl durchaus verstanden. Als sich Aurich nur kurze Zeit später mit ihnen zu einem gemütlichen, zwei stündigen Gespräch traf und mit Engelszunge auf Markus einwirkte, war das Paar jedoch vom Gesprächsverlauf sehr überrascht. Denn Markus wurde gefragt ob er nicht Vizepräsident der Kur werden wolle. Etwas überrumpelt willigte er schließlich ein. Als Markus und Heike dann aber gefragt wurden ob sie sich eventuell vorstellen könnten auch Kur- und Stadtprinzenpaar zu werden, da war es dann Aurich der von dem blitzschnellen „Ja“ der Beiden mindestens genauso überrascht war.
Nun galt es sich auf die kommende Session gründlich vorzubereiten. Für Heike musste nicht nur ein sondern gleich drei neue Kleider her. Fündig wurde sie in einem Gronauer Brautmodengeschäft, wo sie sich schnell für ein weißes, ein rosanes und ein schwarzes Kleid entschied. Ein weiteres Kleid – blassrosa mit edler Stickerei – bekam sie von dem Inhaber des Ladens geschenkt. Für den gertenschlanken Prinzen musste von der KUR extra ein neues Wams angeschafft werden, da die bisherigen Stadtprinzen immer viel mehr auf den Rippen hatten. Lustigerweise betitelte das Rheiner Volksblatt diesen Umstand in einem Artikel mit der Schlagzeile: „Wieviel Bauch geht noch hinein?“ Dass das dann später jedoch die Prinzessin betreffen sollte, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Apropos Ahnung - weder in Elte noch in Rheine wurde im Vorfeld bekannt wer das neue Stadtprinzenpaar werden würde. Denn die 27jährige Heike die zu dieser Zeit als Beamtin der Stadt Rheine und auch der 30jährige Krankenpfleger Markus weihten nicht einmal die Kollegen ein. Auch gegenüber dem Präsidenten der KG Elte Georg Kellers und dem Sitzungspräsidenten Günter Fege erwähnten sie diesen Umstand mit keinem Sterbenswörtchen. „Die haben uns am Abend der Eröffnung noch gefragt ob wir nicht bei ihnen mitfahren wollen“, berichtet Markus van der Giet grinsend und Heike fährt schmunzelnd fort: „Markus hat ihnen gesagt er müsse als Vitzepräsident der KUR schon früher los und ich habe mich auch rausgeredet.“
In der Rheiner Stadthalle hatten die beiden dann als Prinz Markus I. und als ihre Lieblichkeit Heike-Victoria I. ihren ersten großen Auftritt. „Ich war total aufgeregt“, erinnert sich Markus noch sehr gut. Heike sei da viel entspannter gewesen. Mit viel Schmunzeln, Lachen und Umarmungen wurde das Paar nach der Verkündung dann vor allem von den beiden Präsidenten der KG Elte beglückwünscht aber auch mit erhobenen Zeigefinger sagten: „Das macht ihr nicht nochmal mit uns!“

Es folgten zahlreiche Auftritte auf Umzügen, Sitzungen, Besuche in Altenheimen, beim Cebeef (Club Behinderter und ihrer Freunde) und sogar auf Geburtstagen. Immer mit dabei Heikes Mutter Helga. Sie war nicht nur Chauffeur sondern kümmerte sich als gute Seele liebevoll um das hart arbeitende Stadtprinzenpaar. „Manchmal war es schon etwas anstrengend“ berichtet Heike van der Giet. An Weiberfastnacht seien es insgesamt 12 Auftritte gewesen. Das hieß auch immer wieder Kleid an – Kleid aus und das Ganze nochmal von vorn. „Mir war es wichtig das ich nicht immer das selbe Kleid anhatte“, betont sie.

Dank meiner Schwiegermutter waren wir immer wie aus dem Ei gepellt“, sagt auch Markus. Ging etwas kaputt sei es im Handumdrehen wieder geflickt worden. Wurde etwas schmutzig war es schon am nächsten Tag wieder sauber. Auch mit Schwiegervater Hermann versteht sich Markus ganz prächtig. Ihm hat er es auch zu verdanken das er als einziger Stadtprinz sein Zepter behalten durfte. Denn Hermann kaufte für die KUR ein neues.
Insgesamt 86 Auftritte absolvierte das bis heute jüngste Stadtprinzenpaar. Den größten Auftritt hatte das Paar aber definitiv bei der Galasitzung im Elter Festzelt. „Das war einfach bombastisch und mit nicht zu vergleichen“ erklärt Markus. Es habe stehende Ovationen und Rufe wie : „Jetzt kommen sie nach Hause!“ und „Wow, das nenn ich mal eine Prinzessin“ gegeben.
Als die van der Giet´s im Januar 97 dann auch noch bekannt gaben das aus dem Prinzenpaar inzwischen ein Dreigestirn geworden war (Töchterchen Nicole war unterwegs) gab es für Elte und Rheine kein Halten mehr und es wurde gefeiert bis zum abwinken.

Noch heute sind Markus und Heike voll des Lobes für den Posten und die Zeit als Kur – und Stadtprinzenpaar. „Wir können es jedem nur empfehlen Stadtprinz zu werden, denn es war eine unglaublich tolle und aufregende Zeit, die wir absolut nicht missen möchten!“

Keine Kommentare:

Kommentar posten