Samstag, 11. Mai 2019

Eltes Spielplätze sind für den Nachwuchs noch attraktiver geworden


Foto E. Vater
-krk- Samstag - zehn Uhr: Einige Kinder und deren Väter tummeln sich auf dem Spielplatz Standort „Zum Kalvarienberg“ und sind alle begeistert bei der Sache. Gemeinsam installieren sie ein Spielplatzhaus in dem Sandspielzeug aufbewahrt werden soll und dass
natürlich auch zum spielen gedacht ist.
 
Die Idee dazu stammt von Ralf Rüther einem der gerade so fleißig werkelnden Väter, der außerdem noch einer von insgesamt drei Spielplatzpaten in Elte ist. Rüther selbst war es leid, beim Besuch des Spielplatzes mit seinen Sprösslingen auch immer Sandspielzeug mitschleppen zu müssen. „Warum nicht eine Kiste oder noch schöner ein Häuschen, aus dem die Gegenstände entliehen werden können?“, schlug er also im Stadtteilbeirat Elte vor.
Zusammen mit dessen 1. Vorsitzenden Gertrud Vater sah er sich rasch nach einer finanziellen Lösung um. Und so wurden umgehend Fördergelder beantragt. Nachdem diese bewilligt wurden, dachte man zu Anfang noch an eine große Streugut-Box. Doch diese wurde schnell wieder verworfen. Dann fand der Elteraner im Internet ein tolles Spielzeughaus aus Holz. Gerald Schneege von den Technischen Betrieben Rheine sorgte für eine sehr schnelle Umsetzung eines dazu passenden Fundaments. Und nachdem Ferdi Sopper (Vater der Spielplatzpatin Nadine Bülter) den Häuschen noch eine Imprägnierung verpasst hatte, konnten zwei davon, jetzt am Kalvarienberg und an der Schule aufgestellt werden. 

Alle haben sofort mit angepackt, so macht das richtig Spaß“, freut sich Rüther. Auch dankte er seinen Aufbauhelfern Sebastian Rocks und Winfried Bernstein (ebenfalls Spielzeugpate), dem Stadtteilbeirat Elte und dessen Vorsitzenden Gertrud Vater, der Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft. (spendete die benötigte Imprägnierung) und allen weiteren Beteiligten für die tolle und prompte Unterstützung. 
Am kommenden Wochenende wird, während einer Aufräum- und Anstreich- Aktion auf dem Spielplatz am Hellhügelweg, auch das dritte Häuschen aufgebaut. „Mit den Häuschen sind Eltes Spielplätze für unseren Nachwuchs jetzt noch deutlich attraktiver geworden“, ist sich Ralf Rüther sicher.
Damit die Elter Kinder noch lange Spaß an den Häuschen haben, soll auch noch etwas Dachpappe (Schindeln...) auf den Dächern der Hütten angebracht werden. „Es wäre super wenn jemand der noch Reste bei sich zuhause liegen hat, uns diese zur Verfügung stellen könnte“, hofft der Elteraner. Auch fehle noch geeignetes Sandspielzeug. „Wir können einfach alles gebrauchen was man zum buddeln, Sandkuchen backen, baggern und sieben gebrauchen kann.“
Wer Spielzeug oder Dachpappe spenden möchte kann sich gerne bei Ralf Rüther unter Tel.: 0160 8128660 melden.


Keine Kommentare:

Kommentar posten