Donnerstag, 6. Juni 2019

Das ganz große Summen in Elte

-krk- Hummeln, Wespen, Wildbienen, aber auch Fliegen oder Käfer finden auf der Blühwiese an der Wischmannstraße in Elte jetzt ein
komfortables Zuhause.
Monatelang reparierte der Elteraner René Lemmert, in seiner nur knapp bemessenen Freizeit, ein Insektenhotel, dass von Gisbert Lütke dem Geschäftsführer des NABU des Kreisverbands Steinfurt der Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft. (DLZ) für das Projekt „Elte summt – ein Dorf setzt auf Artenvielfalt“ zur Verfügung gestellt wurde. „Als das Hotel bei mir in Elte ankam war ich entsetzt über den absolut desolaten Zustand“, erklärte Lemmert. Er habe zwar gewusst dass das Insektenhotel, an einem anderen Standort Vandalen zum Opfer gefallen sei, doch habe das Insektenhotel auch auf der Fahrt nach Elte sehr gelitten. Vieles sei einfach gar nicht mehr zu gebrauchen gewesen.


In seiner gut ausgestatteten Werkstatt, machte er, dank einer seiner zündenden Ideen, kurzen Prozess mit dem Hotel und benutzte den ehemaligen Giebel einfach als neuen Boden. Alte Holzbalken, die von Imker Herbert Bülter zur Verfügung gestellt wurden, fanden darin ebenfalls Verwendung. Und weil das kreative Werkeln sowohl René als auch dem Vermieter seiner Werkstatt, Heinrich Wieskötter, soviel Spaß machte, stand am Ende des großen Umbaus ein komplett erneuertes und mit vielen Nisthilfen bestücktes Insektenhotel vor ihnen. 


Um das 2,60 Meter hohe und 2,25 Meter breite Hotel nun auch noch auf die Blühwiese zu bekommen, brauchte es viele fleißige Helfer. Den Transport übernahm die fast komplette Familie von Hendrik Purnhagen, die mit einem Transporter samt Anhänger und einem Trecker anrückten. Natürlich begleitet von Lemmert und Wieskötter. An der Wiese warteten dann schon die DLZ-Mitglieder der Projektgruppe „Klima, Umwelt/Mitwelt und Naturschutz“ die die Aktion „Elte summt – ein Dorf setzt auf Artenvielfalt“ überhaupt erst ins Leben gerufen hatten und einige Wagenbauer der KG Elte. Gemeinsam gelang es den Naturschützern einen passenden Platz zu finden und dort das Hotel zu errichten. „Der richtige Standort ist wichtig“, erklärte Imkerin und DLZ Mitglied Tanja Helmes und fuhr fort: „Es muss nach Südosten ausgerichtet sein, sonst kommen die Bienen nicht.“ 


Nachdem die DLZ Mitglieder die Kästen mit Nisthilfen, wie zum Beispiel Tonröhren und Bambus optimiert hatten, sind inzwischen sogar schon die ersten Bewohner eingezogen und haben sich häuslich eingerichtet. Weitere Kästen sollen beim Ferienprogramm, dass ebenfalls von der Bürgerinitiative ausgerichtet wird, mit Hilfe einiger Kinder, weiter befüllt werden. So dass die komplette Vollendung noch in diesem Sommer abgeschlossen sein sollte. „Jetzt kann das große Summen beginnen“, sagte ein anwesendes DLZ Vorstandsmitglied erfreut. Es sei toll das die Aktion „Elte summt“ nun endlich soweit sei , Wildbienen,Hummeln, Käfern und Wespen nicht nur einen sicheren Unterschlupf vor Regen und Sturm, sondern auch tausende perfekter, kleiner Wohnungen bieten zu können. Ihr persönlicher Dank galt allen Helfern und vor allem natürlich René Lemmert.


Eine an der Blühwiese aufgestellte Info- Tafel macht jetzt darauf aufmerksam wie nützlich Bienen sind, welchen wichtigen Beitrag sie zum Erhalt der Artenvielfalt leisten und dass die Wiese praktisch für sie wie ein gedeckter Tisch ist, auf der sie die Nahrung finden, die sie zum Überleben brauchen.
Am 6. Juni findet um 17 Uhr die Einweihung der Blühwiese, der Info-Tafel und des Insektenhotels statt. Im Anschluss gibt es eine Radtour die zu zwei weiteren Blühwiesen und der Heide im Elter-Sand führt. Eingeladen sind nicht nur alle Helfer und Sponsoren sondern auch jeder Interessierte.
 






Keine Kommentare:

Kommentar posten