Dienstag, 23. Juli 2019

DLZ Ferienprogramm "Nähen"


-krk- Im Gemeindezentrum in Elte ging es mal wieder heiß her: Zehn Anfänger ließen die Nadeln der Nähmaschinen glühen und nutzten im Rahmen des Ferienprogramms der Bürgerinitiative Dorf.Land.Zukunft (DLZ), die in Kooperation mit dem jfd Rheine stattfand, die Gelegenheit, unter Anleitung
von jfd- Mitarbeiterin Katharina Ross und der Organisatorin des Ferienprogramms, Karin Kühling kleine Teddy-Monster anzufertigen.


Bunte Stofffetzen lagen auf den Tischen verteilt, und das gleichmäßige Rattern der Maschinen durchdrang den Raum. Selbst auf dem Boden steckte der Schneidernachwuchs die Stoffe zusammen. Es herrschte also emsiges Treiben im Gemeindezentrum, wobei nicht nur geschnitten, genäht, gefädelt und geklebt, sondern auch viel gelacht und geplappert wurde.

Doch vordergründig ließen die jungen Teilnehmer, im Alter von 7 bis 9 Jahren, mit Begeisterung ihrer Kreativität freien Lauf und arbeiteten fleißig an ihren Werken. Besondere Nähkenntnisse mussten die Kinder dafür nicht mitbringen. Natürlich nahm das Projekt mehr Zeit und Geduld in Anspruch, als die jungen Näher erwartet hatten. „Verflixt, ich krieg den Faden nicht in die Nadel“, schimpfte etwa Josephine. „Ich brauche Hilfe. Kathi, bitteee.“ Solche und ähnliche Rufe waren immer wieder zu vernehmen. Nur gut, dass Katharina und Karin stets zur Stelle waren, um die Kids zu unterstützen.


Es kam auch immer wieder mal vor, dass Knoten entstanden, eine zu schief geratene Naht wieder aufgetrennt werden musste oder eine Nähmaschine „muckte“. Probleme, die sich unter der fachkundigen Hilfe der beiden Expertinnen schnell lösen ließen und durch die sich der Nachwuchs nicht entmutigen ließ.
So nähten, Sina und Maya mit sehr viel Enthusiasmus ihre niedlichen „Monsterteddys“. Die Stoffe, die sie sich ausgesucht hatten, seien besonders kuschelig. „Ich kann es gar nicht abwarten mit meinem Teddy zu schmusen, den gibt es dann nur einmal auf der Welt. Das ist richtig schön“, betonte Sina stolz. Auch John, der einzige Junge in dem Kurs, war fleißig bei der Sache, nähte und klebte drauf los was das Zeug bzw. der Stoff hielt. „Wenn mein Teddy fertig ist dann nenn ich ihn „Dam-Dam“, so der 9-Jährige. Und Hanna, die nicht warten wollte bis eine der Nähmaschinen frei war, nähte ihr „Monsterchen“ sogar komplett mit der Hand. Einige der Kids hatten nach der Fertigstellung ihres Teddys sogar noch Zeit um ein weiteres Nähprojekt zu starten. Kleine bunte Herzchen entstanden aus den vorhandenen Stoffresten und wurden mit Schmetterlingen, Blümchen und Schleifen bunt verziert.


Am Ende des Kurses konnte so jedes Kind mindestens einen selbst genähten Teddy aber auch das ein oder andere farbenfrohe Herzchen mit nach Hause nehmen, was auch die Eltern stolz zur Kenntnis nahmen. „Was mein Kind schon so alles nähen kann. Ich kann selbst kann ja kaum einen Knopf annähen“, gab nicht nur eine der Mütter freimütig zu.


Für diesen Kurs hatten wir so viele Anmeldungen wie für keinen anderen“, berichtet Karin Kühling stolz. Sehr, sehr vielen interessierten Kids hätte sie leider absagen müssen. Das sei so schade und sie habe sich total geärgert so viele Kinder nicht annehmen zu können, dass sie nun zusammen mit dem jfd Rheine, für das nächste Jahr, ein großes Nähprojekt plant, bei dem dann hoffentlich alle Kinder und auch Jugendliche untergebracht werden können.








Keine Kommentare:

Kommentar posten