Donnerstag, 28. November 2019

10 Jahre Kartenspielen der Frauen des Heimatvereins Elte

-krk- Es ist still auf dem Hof des Heimathauses Elte. Kalte Luft fegt durch die Bäume, in der Ferne rattert ein Trecker über ein anliegendes Feld. Dann öffnet sich die Tür zum Heimathaus, Stimmengewirr dringt nach draußen. Der Gastraum des Hauses ist bis in die
letzte Ecke gefüllt, 19 Frauen und ein Mann sitzen an dem festlich geschmückten Tischen. Die warme Kamin-Luft riecht nach Kaffee, Kuchen und Sekt.

Zum 10. Jubiläum sind sie alle gekommen – die Mitglieder des Frauen-Doppelkopf-Clubs des Heimatvereins Elte. Mittendrin als Hahn im Korb Albert Wieskötter der 1. Vorsitzende des Vereins, der es sich nicht nehmen lassen will, den Frauen herzlichst zu gratulieren. Organisatorin Helga Keuter, die seit dem ersten Tag, mit von der Partie ist, freut sich über die Teilnehmerzahl: „Es sind alle gekommen, damit hab ich gar nicht gerechnet!“ Darüber ganz ergriffen, wischt sie sich verlegen ein Tränchen aus den Augen und heißt die Damen und den Herrn persönlich mit Handschlag und festen Umarmungen willkommen.

Zu den Gründungsmitglieder des Clübchens gehört aber nicht nur Helga Keuter, sondern auch Ingrid Schrader, Helga Pappert, Hilde Bienke, Marlies Reeker, Renate Lürwer, Margret Lohaus und Leni Franke. Das 9. Gründungsmitglied Henny Wältring ist inzwischen leider verstorben. Aber auch an sie wurde in Form eines Grabgestecks, das Keuter noch am selben Tag zum Friedhof brachte, gedacht.

Nach dem Kaffeetrinken stoßen die Damen gemeinsam mit dem ein oder anderen Gläschen Sekt an und widmen sich dabei ausgiebig den Neuigkeiten des Dorfes. Doch kaum das Helga
Keuter den Beginn des Kartenspielens bekannt gibt, werden die Tische auseinander gerückt und jeder sucht sich einen Spieltisch. Keuter und ihre rechte Hand Gisela Mersch verteilen Kartendecks und es geht endlich los. Kurz darauf geht es an den Tischen geschäftig her.

Schnell werden die Karten gegeben und dann „gezockt“, wie einige Mitglieder lachend bestätigten. Rommé und Doppelkopf stehen bei den Frauen ganz oben an. Jetzt wird gereizt, gedrückt und Füchse gefangen, was die Karten eben so hergeben. Da kochen auch gerne einmal die Emotionen hoch.

Ich bin süchtig!" Helga Keuter gibt es ganz offen zu. Mindestens einmal pro Woche braucht sie eine Dosis Doppelkopf, denn „Doko ist für mich Adrenalin pur“, sagt sie kichernd. Und pfeffert ihre Herz-Zehn siegessicher auf den Tisch: Wer die Herz-Zehn hat, kriegt den Stich. Kleinlaut rücken ihre Mitspieler die Trümpfe raus. „Du hast ja ein Omablatt“, mault ihr Gegenüber. Der Stich geht wieder mal an Keuter, die „Juhu“ ruft. Und sofort ein Kreuz-Ass nachlegt. Ihre Tischnachbarin streicht sich stöhnend über das Haar und bedient mit Kreuz-Zehn.
Jetzt aber! Keuters Nachbarin hat kein Kreuz und kann endlich mal einstechen. Mit flehend hoffnungsvollem Blick legt sie ihr Karo-Ass obendrauf. Es muss doch klappen . . .
Es muss nicht. „Das ist auch meiner“, sagt Helga Keuter und schnappt ihr den Stich mit einem Pik-Buben vor der Nase weg. Die Tischnachbarin jault auf. Das Ass war ihr Fuchs! Gewesen. So und ähnlich geht es auch an den anderen Tischen zu, denn beim Doppelkopf liegen Triumph und Enttäuschung nahe beisammen.

Lachen, Spaß haben und das Alltagseinerlei hinter sich lassen, dass wollen die Frauen, aber für einige von ihnen ist es auch einfach eine tolle Möglichkeit unter Leute zu kommen. Auch weiterhin treffen sich die Frauen des Heimatvereins regelmäßig am ersten Montag jeden Monats, um 14.30 Uhr, im Heimathaus Elte. Über weitere Neuzugänge würden sich die Mädels übrigens sehr freuen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten